npd-niedersachsen.de

Meldungen

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 165, 166, 167  Weiter

30.08.2015

NPWR 35

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Die Asyl-Propagan­dain­dustrie läuft derzeit auf Hochtouren. Wie zu erwarten war, stellt sich sogar die Bild-Zeitung plakativ auf die Seite von Scheinasylanten und Wirtschafts­flücht­lingen. Warum derzeit immer realitäts­fernere Geschichten und  Aufrufe zur „Hilfe“ notwendig sind, zeigt der Wochen­rückblick auf die Kalen­derwoche 35: Osterode-„Vorzeige­unter­kunft“ Die schon auf allen Kanälen gefeierte Vorzeige­unter­kunft in Osterode soll jetzt mit einem anderen Geschäftsmann umgesetzt werden. Nach der berech­tigten und umfassenden Kritik am bisherigen Eigentümer, der „Princess of Finken­werder“, bei der die finan­ziellen Machen­schaften und das mit Altlasten verseuchte Grundstück im Vordergrund standen, scheint nun ein neuer Glücks­ritter gefunden zu sein. Carsten Jungclaus, der selber ein Wirtschafts­flüchtling ist, soll aus der ehemaligen Rommel-Kaserne jetzt die Vorzeige­unter­kunft für Asylanten formen. War bislang die Rede von 1,5 Millionen Euro, die für eine Umnutzung benötigt werden, so plant der Unternehmer gleich mit mindestens 10 ...

...mehr lesen

29.08.2015

Rechte Gewalt?

Lesezeit: etwa 3 Minuten

  Vor wenigen Tagen kam es am Hildes­heimer Bahnhof zu Ausschreitungen zwischen ange­trun­kenen Jugendlichen und einigen anwesenden auslän­dischen Passanten. Die Jugendlichen, die nach Pressebe­richten gerade von einem Fußball­spiel kamen, pöbelten, riefen „Ausländer raus“ und ließen sich zu körper­licher Gewalt hinreißen. Schnell war natürlich klar, dass es sich hierbei um Fremden­feinde handelt. Innerhalb weniger Stunden wurde eine Demonstration gegen Auslän­derfein­dlichkeit organisiert, 220 Menschen mit besorgter Miene und betroffener Haltung machten klar, wie sehr sie sich für diese Rassisten schämten. Und nun im Nachhinein, man glaubt es gar nicht, erschien als Randnotiz in der HAZ: „Nach ersten Erkennt­nissen der Polizei waren an der Attacke auf eine Gruppe von Flücht­lingen am Haupt­bahnhof keine Personen beteiligt, die bereits als Recht­sextremisten oder Hooligans bekannt und aktenkundig sind. Die Situation sei eher durch zufällige Umstände und unter dem Einfluss von Alkohol eskaliert, erklärt ein Polizeisp­recher." Ähnliche Szenen in Aue. Nach 4 Bränden in einem ...

...mehr lesen

23.08.2015

NPWR 34

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Warum der ehemalige Porno-Synch­ronsp­recher Schweiger besser zur aktuellen Asylp­roblematik schweigen sollte, sowie vieles mehr, lest ihr im Wochen­rückblick auf die Kalen­derwoche 34: Rücknahme der Arbeits­zeiter­höhung für Lehrer Gezwungen durch ein Urteil des Oberver­waltungs­gerichts Lüneburg musste diese Woche die rot-grüne Landes­regierung zurück­rudern. Die Wochenar­beits­zeiter­höhung um eine zusätzliche Stunde auf 24,5 Stunden musste in einer neuen Verordnung rückgängig gemacht werden. Grund waren natürlich weder Einsicht bei der gescheit­erten Regierung noch ein Umdenken. Alleine das Gericht konnte wenigstens in einem Bereich das Treiben von SPD/Grünen verhindern. Die diese Woche beschlos­senen Änderungen sehen vorerst die Einführung bzw. das Ausbauen von Zeitar­beits­konten vor. Aber ein rein finan­zieller Ausgleich soll auch möglich sein. Es ist mal wieder eines von zahlreichen Beispielen von der Unfähigkeit der Landes­politiker. Nazi-Polizist Die Wolfsburger Polizei durfte auch mal in den Genuß der ...

...mehr lesen

18.08.2015

Zuwanderung

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die diesjährige Welle der Asylbe­trüger übertrifft unsere schlimmsten Befürch­tungen. 600000 neue Asylanträge sollen im Laufe diesen Jahres gestellt und bearbeitet werden. Nieder­sachsen bekommt 9,5% aller Antrags­steller zugewiesen, was allein 2015 schon 57000 Kultur­bereic­herer ausmacht.   Derzeit kommen etwa 37,5% der Antrags­steller aus sicheren Staaten(Serbien, Bosnien,...), sind also offen­sichtlich reine Wirtschafts­flücht­linge und Asylbe­trüger, die wir bewirten. Til Schweiger muss sich noch ganz schön ins Zeug legen, um auch die vielen Sozialsch­marotzer in "Vorzeige-Unter­künften" unter­zubringen. Hoffentlich bekocht er sie auch und füttert sie auf eigene Kosten durch.   Forderte Nieder­sachsens Minis­terpräsident noch vor wenigen Tagen eine schnellere Abschiebung, ruderte er mittler­weile doch wieder weit zurück und schwenkte um auf "gesonderte Auffang­lager" für Asylsuc­hender mit "mange­lhafter Erfolg­saus­sicht". Warum jemand, der ganz offen­sichtlich kein Anrecht auf Asyl hat, überhaupt die Möglichkeit bekommt, sich hier in diesem Land aufzuhalten, hier ...

...mehr lesen

16.08.2015

NPWR 33

Lesezeit: etwa 6 Minuten

SPD-Dschihadisten, Zwang­senteig­nungen und PKK-Anwerber: Nieder­sachsen ist bunt. Warum es uns zu bunt wird, könnt ihr im neusten Wochen­rückblick nachlesen: SPD-Dschihadist Aufgrund der Fülle der Asylmel­dungen haben wir im letzten Wochen­rückblick glatt vergessen die Eröffnung eines Gerichts­verfahrens gegen mutmaßliche IS-Kämpfer vorm Oberlan­desgericht Celle zu erwähnen. Die beiden Syrien-Heimkehrer mit den urge­rmanischen Namen Ebrahim und Ayoub sind wegen der Mitglied­schaft in einer terroris­tischen Vereinigung angeklagt. Und damit ist nicht die SPD gemeint, in die der angeklagte Ebrahim nach eigenem Bekunden beigetreten ist. Bereits vor der Verhandlung hat der Norddeutsche Rundfunk wohlwollend dem Nordaf­rikaner eine Bühne geboten. Auch das mit vorerst 30 Verhand­lungs­tagen angesetzte Gerichts­verfahren wird vom NDR bislang durchaus positiv dargestellt. Die Angeklagten wollten nach Eigen­angaben u.a. Fußball spielen und Grillen. Klar, Staats­medien kommen sich dabei keineswegs verarscht vor. Aber wie viele Abstammungs-Deutsche sind schon auf den Gedanken gekommen zum Balltreten und ...

...mehr lesen

10.08.2015

Bad Nenndorf

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Zum 10. Mal waren volkstreue Deutsche dazu aufgerufen, sich am ersten August­wochenende in Bad Nenndorf zu versammeln und jenen zu Gedenken, die im Winckler-Bad durch britische Besatzer gepeinigt, erfoltert und ermordet wurden. Auch die NPD Nieder­sachsen rief ihre Mitglieder zur Teilnahme auf. Bereits die Anreise gestaltete sich schwer; viele Kamera­dinnen und Kameraden nahmen lange Fußwege in Kauf, da die Antifa trotz massivem Polizeiauf­gebot die Gleise blockiert hat. Warum man es in diesem "freien Land" nicht in den Griff bekommt, das Demonstrations­recht zu gewähr­leisten, wird mir wohl ein Rätsel bleiben. Wir haben es geschafft, mit dem eigenen Fahrzeug bis in die Stadt zu gelangen und parkten auf einem Gelände, vor dem sich die Polizei positioniert hatte, um Demonstranten und Teilnehmer der Gege­naktionen zu kontrol­lieren. Man versicherte uns, dass die Kontrollen den ganzen Tag stattfänden und wir unsere Wagen gefahrlos abstellen könnten. Der direkte Weg sei nicht frei; man wolle "Konfron­tationen mit Gege­ndemo­nstranten verhindern", so die offizielle Aussage der Beamten, warum man uns über Umwege in Begleitung mehrerer ...

...mehr lesen

09.08.2015

NPWR 32

Lesezeit: etwa 8 Minuten

Asylan­tensch­wemme. Leider ein Thema, welches uns über die Sommer­ferien hinweg begleitet. So gab es auch diese Woche viele Neuigkeiten. Wobei „viel“ bei unserer Regierung leider gleich­zusetzen ist mit schlecht.  Weshalb das so ist, könnt ihr im Wochen­rückblick auf die Kalen­derwoche 32 nachlesen: Baurecht­sänderung  für Asylan­tenheime Wer sich schon einmal mit den Behörden  eine Meinungs­verschiedenheit hatte, der wird wissen, dass die Bürokraten sich oftmals strikt an irge­ndwelche Paragraphen von anno dazumals halten. Gerade auch für Bauherren gibt es jede Menge mehr oder weniger sinnvolle Auflagen einzuhalten. Während man dem deutschen Normal­bürger weiterhin mit allen bürok­ratischen Hürden schikanieren will, soll es nach dem Willen von IM Pistorius (SPD) demnächst weniger Auflagen geben – zumindest für Asylbe­werber. Da man immer mehr und immer größere Asylbe­werberunter­künfte bauen will, bemerkt man (als Regierungs­partei!) jetzt den zeitauf­reibenden Kraftakt der ganzen Vorsch­riften. Deutsche ...

...mehr lesen

02.08.2015

NPWR 31

Lesezeit: etwa 6 Minuten

  Wenn Gutmenschen gegen Folter­gegner sind, wofür sind sie dann? Aus BRD-Sicht natürlich auf der politisch korrekten Seite. Die Rede ist natürlich vom alliierten Folterlager in Bad Nenndorf und dem massen­medialen Dauerfeuer, welches die Berich­terstattung über den Proteste/Gege­nproteste die ganze Woche über begleitete. Was darüber hinaus diese Woche in Nieder­sachsen passierte, könnt ihr im neuesten Wochen­rückblick nachlesen: Anschläge Inhalts­leere Nullaus­sagen sind eigentlich symptomatisch für die Sommer­ferien. Bei den jüngsten Äußerungen der Nieder­säch­sische Landes­beauf­tragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf dachte man willkürlich an das Schlagwort „Sommerloch“. Bis einem wieder einfällt, dass die Aussagen der Ex-Bild-Frau und Ex-Kanzler­gattin im Frühjahr, Herbst oder Winter kaum weniger gehaltvoll sind. Sie hatte sich mal wieder zu den so bezeich­neten Flücht­lingen geäußert. Die Anschläge auf Asylbe­werberheime seien unerträglich, gerade weil die Verfolgten sicher leben ...

...mehr lesen

26.07.2015

NPWR 30

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Für die Schüler haben diese Woche die Sommer­ferien angefangen. Im Gegensatz zum Vorjahr haben dieses Mal die Muslime sogar keine zusätz­lichen freien Tage erhalten. Was ansonsten in Nieder­sachsen passierte, könnt ihr im Wochen­rückblick auf die Kalen­derwoche 30 nachlesen: Grenze dicht für Autofahrer Ja, die NPD Nieder­sachsen fordert die Wieder­einführung von Grenz­kont­rollen um Asylbe­trüger, Einbrec­herbanden und sonstige Kriminalität effektiver zu bekämpfen. Unsere Landes­regierung ist mit ihren Scheuk­lappen jedoch für „offene Grenzen“, also die faktische Abschaffung. In der kleinen nieder­säch­sischen Gemeinde Wielen (Grafschaft Bentheim) wird man jetzt jedoch den Grenz­verkehr zu den Nieder­landen wahrscheinlich einstellen. Grund sind keineswegs Droge­nkuriere oder eine 60-prozentige Auslastung der Grenzstraße durch nieder­ländische Kraft­fahr­zeuge. Nein, die Straße soll auf 1,40 Meter Breite verkürzt (und damit für die meisten KFZ unpas­sierbar) werden, da man den Unterhalt für den Straßenerhalt mit der kleinen Gemein­dekasse nicht ...

...mehr lesen

19.07.2015

NPWR 29

Lesezeit: etwa 9 Minuten

Sommerloch? Keine Spur! Eine Woche vor dem Schul­ferien­beginn war noch allerhand los in Nieder­sachsen. Ob Massensch­läge­reien unter Asylbe­werbern, die Entwür­digung eines SPD (!) –Politikers oder die heutige Bombe­nräumung in der Landes­haupt­stadt. Dieses und vieles mehr könnt ihr im neuesten Wochen­rückblick nachlesen: Verfas­sungs­schutz handelt rechts­widrig! Wer schützt die Verfassung vor dem Verfas­sungs­schutz? Selbst die rot-grüne Landes­regierung musste diese Woche eingestehen, dass der von ihr kontrol­lierte Inlands-Geheim­dienst rechts­widrig gehandelt hat. Natürlich kamen die Genossen kaum von selber zu dieser Überzeugung, sondern sie mussten ein weiteres Male von den Gerichten in die Schranken verwiesen werden. Der 14. Senat des Nieder­säch­sischen Oberver­waltungs­gerichtes hat im konkreten Falle entschieden, dass die Verweige­rungs­haltung des VS Akten vollständig vorzulegen, bei einem Recht­sanwalt verfas­sungs­widrig war. Nun war dieses nicht das erste Mal, dass die angeblichen Hüter unserer so geliebten freiheit­lichen-demokratischen Grundordnung selber gegen die FDGO ...

...mehr lesen

18.07.2015

Mehr Geld für Bildung in Nieder­sachsen - natürlich nicht für uns Deutsche

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Im europäischen Vergleich sind deutsche Schulk­lassen überdurch­schnittlich groß; oft haben sie einen hohen Auslän­deranteil, der die Aufmer­ksamkeit der Lehrkräfte auf Kosten der deutschen Schüler in Anspruch nimmt. Weiterhin fallen oft viele Unter­richts­stunden aus, weil immer weniger Lehrkräfte eingestellt werden. Nachhil­feunter­richt wird durch öffentliche Gelder kaum finanziert. Viele Eltern müssen durch die Finan­zierung teurer privater Nachhilfe diese Mängel des deutschen Schul­systems - oft unter großen finan­ziellen Opfern - ausgleichen. Es gäbe also zu Gunsten der deutsche Schüler viel zu tun. Doch was macht die nieder­säch­sische Landes­regierung bzw. die in ihr vertretenen Parteien SPD und Grüne? Diese wollen laut einem im Landtag einge­brachten Antrag (Drucksache 17 3547) den Bund durch die Landes­regierung auffordern, sog. "Asylsuc­henden" und sogar "geduldete" Ausländern, also abgelehnte Asylbe­werbern, die sich durch den fortwäh­renden Bruch bzw. die fortge­setzte Ignorierung des geltenden Auslän­derrechts, den Aufenthalt in Deutschland erschlichen haben, den Zugang ...

...mehr lesen
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 165, 166, 167  Weiter

Bundesweite Nachrichten

» weitere Nachrichten

05.06.2015
Bad Nenndorf Gefangen Gefoltert Gemordet
05.06.2015, Bad Nenndorf Gefangen Gefoltert Gemordet
  • Mobilisierungsvideo Bad Nenndorf 2015
06.05.2015
Windenergieausbau reduzieren
06.05.2015, Windenergieausbau reduzieren
  • Immer mehr Menschen in Mecklenburg und Vorpommern fühlen sich von der Dichte der Windkraftanlagen bedrängt und befürchten, dass die Landesregierung sich nicht im Klaren darüber ist, welche Folgen der Ausbau der Windenergie für die Ästhetik unserer Landschaft hat. Ganz zu schweigen von den negativen Folgen für die Natur. Die NPD-Fraktion reichte daher einen Antrag ein, welcher zum einen die Begrenzung der Windkrafträder fordert und zum anderen die Interessen der Anwohner in den Mittelpunkt zukünftiger Planungen rückt.
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Ihr Weg zu uns

NPD Landesverband Niedersachsen
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0441-72129
0441-72129

www.npd-niedersachsen.de

 
2008 - 2015 © npd-niedersachsen.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px