npd-niedersachsen.de

Meldungen

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 156, 157, 158  Weiter

28.02.2015

NPD-Kundgebung gegen TTIP in Peine

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Am heutigen Sonnabend, dem 28. Februar 2015 führte der NPD Landes­verband Nieder­sachsen eine Kundgebung in Peine durch. Am Markt protes­tierten wir National­demo­kraten, bei bestem Sonnen­schein,  gegen das geplante Wirtschafts­abkommen zwischen den USA und der EU, kurz TTIP. Bereits bevor unsere Veran­staltung gegen 10:30 begann, haben die Anwesenden Gege­ndemo­nstranten von Gewer­kschaften, Kirchen und Altparteien gegen uns gehetzt. Es wurden von der IG Metall extra Triller­pfeifen verteilt, um die „Faschisten“ (O-Ton) lautstark zu empfangen. Unwissend, dass sich zu diesem Zeitpunkt bereit so betitelte Personen auf dem Innen­stadtplatz aufhielten. Aufgrund der stetig vorhandenen Gewalt­bereit­schaft unserer Gege­ndemo­nstranten war leider erneut ein größeres Polizeiauf­gebot notwendig, um die Versamm­lungs- und Meinungs­freiheit gegen ihre roten Feinde zu schützen. Normaler­weise geben Linke, Grüne und Sozial­demo­kraten in Gesprächen an, ebenfalls gegen das Freihan­delsabkommen zu sein. Aber wenn es gegen „Nazis“ geht, dann sind diese Kreaturen scheinbar bereit alle vermein­tlichen Grundsätze über Bord zu werfen. So haben ...

...mehr lesen

27.02.2015

Aufnah­melager 5-7 gesucht

Lesezeit: etwa 1 Minute

Bis Ende letzten Jahres gab es in Nieder­sachsen drei Erstauf­nahmelager für die ganzen Asylbe­werber. Aufgrund der massiv gestiegenen Zahlen von überwiegend illegalen Antrags­stellern mußten 2014 bereits eine Außenstelle in Hildesheim sowie ein weiteres Erstauf­nahmelager in Osnabrück errichtet werden. Obwohl Osnabrück derzeit noch ausgebaut wird, sind selbst die neuen Lager schon wieder überfüllt. Im Dezember verkündete IM Pistorius dement­sprechend auch an, nach einem fünften Aufnah­melager Ausschau zu halten. Vor nicht einmal zwei Wochen ließ der Innen­minister dann nebenbei verkünden, dass die Landes­regierung neben der fünften noch gleich eine sechste Aufnah­meein­richtung sucht. Und heute wurde im Vorfeld der Flücht­lings­konferenz die Nachricht in die Welt gesetzt, das selbst sechs Erstauf­nahmeein­rich­tungen für Nieder­sachsen zu wenig seien und man neben Nummer 5 gleich­zeitig noch Nummer 6 und Nummer 7 errichten möchte. Von drei Lagern auf sieben ½ in nur einem Jahr. Wer jetzt immer noch keine Asylan­tensch­wemme sehen will, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Wobei die rot-grüne ...

...mehr lesen

26.02.2015

Konferenz für Asylbe­trüger & Co.

Lesezeit: etwa 1 Minute

Bekann­termaßen ist nur ein verschwindend geringer Teil der Asylbe­werber wirklich auf der Flucht. Der Großteil ist schlichtweg hier um leistungs- und bedin­gungs­loses Grundein­kommen zu erhalten, eine Option, die den Deutschen verwehrt bleibt. Dennoch taucht in der Politik und den ange­schlos­senen Massen­medien immer wieder das Wort „Flüchtling“ auf, wobei man selbst überführte Scheinasylanten, Wirtschafts­flücht­linge und kriminelle Asylbe­trüger großzügigst mit einschließt. Morgen findet in der Nieder­säch­sischen Landes­haupt­stadt Hannover dement­sprechend eine „Flüchtlings“konferenz statt. Bei der bisherigen deutsch­fein­dlichen Asylpolitik der rot-grünen Landes­regierung steht das Ergebnis dabei praktischer­weise schon vorher fest. So will IM Pistorius „die Situation für die Menschen, die unsere Hilfe dringend benötigen, in Nieder­sachsen verbessern“. Und nach Lesart von SPD/Grünen ist bekann­termaßen jeder, der das Wort Asyl einige­rmaßen fehlerfrei aussprechen kann (notfalls mit Dolmetscher), ein Hilfs­bedürf­tiger. Insgesamt sollen rund 50 Vertreter ...

...mehr lesen

25.02.2015

Von wegen Inklusionsglück!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Gestern wurde in der Landes­haupt­stadt Hannover die Bildungs­messe didacta eröffnet, welche noch bis Sonnabend auf dem Messege­lände gastiert. Hierbei handelt es sich natürlich um eine staats­linientreue Veran­staltung, bei der ein Schwer­punkt­thema die so genannte Inklusion ist. Jeder der sich für befähigt sieht in diesem Sinne mitzuar­beiten, darf sich auf der Messe präsen­tieren. Selbst dubioseste Organisationen wie der Nieder­säch­sische Verfas­sungs­schutz (Schöne Grüße an dieser Stelle an die haupt­beruflichen Leser dieses Geheim­dienstes). Ein weiteres Thema ist die Ausbildung und Schulung von Ausländern. Aber an dieser Stelle soll weitgehend auf den Inklusions-Irrsinn eingegangen werden. Passend zur Messeneröffnung hat nämlich die unsägliche Kultus­minis­terin Frauke Heiligen­stadt (SPD) den Schüler- und Menschen­versuch Inklusion gefeiert. Angeblich würde die Inklusion so furchtbar tolle von den begeis­terten Eltern angenommen werden. Wirklich? Staats­medien wie der Norddeutsche Rundfunk übernehmen solche Meldungen natürlich kritik- und kommen­tarlos. Wir zeigen hingegen auf, dass die Freude ...

...mehr lesen

24.02.2015

Erneut linksex­treme Gewalt in Hannover

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Linksex­treme Gewalttäter scheinen sich in der Landes­haupt­stadt immer ungehemmter austoben zu können. Nach der HoGeSa-Kundgebung im November wurden vier Kundge­bungs­teil­nehmer von Linksautonomen mit Waffen angegriffen und durch Messer­stiche teils lebensge­fährlich verletzt. Selbst die Polizei hat diesen Angriff als (versuchten) Tötungs­delikt eingestuft. Trotz mehrerer Internet-Videos sind die Täter allerdings bis heute auf freiem Fuß. Auch vor gerade einmal vier Wochen sorgten die roten Chaoten erneut für traurige Schlag­zeilen. Bei einer Kundgebung des örtlichen PEGIDA-Ablegers, der Hannoveraner gegen die Islamisierung des Abendlands (HAGIDA) griffen vermummte Linksex­tremisten friedliche Demonstranten sowie die Polizei an. Hierbei wurden insgesamt 29 Personen verletzt. Entgegen des damaligen NDR-Berichtes wurden überwiegend Gege­ndemo­nstranten  festge­nommen. Eine Lüge, die die Lügen-Presse gerne wiederholt. So ist in einer heutigen Publikation des Staats­senders zum wieder­holten Male davon die Rede, dass bei den linksex­tremen Ausschreitungen im Januar überwiegend HAGIDA-Teilnehmer festge­nommen worden sein sollen. ...

...mehr lesen

23.02.2015

Prozeßauftakt gegen SPD-Edathy

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Der bis vor einem guten Jahr noch hochge­feierte Medien­liebling, Sebastian Edathy muß sich seit heute vor dem Landgericht Verden verant­worten. Die Vorwürfe gegen den Halbinder, wegen des Besitzes kinder­pornografischer Bilder und Videos, werden ab heute verhandelt. Neben der eigen­tlichen Frage, inwiefern die widerlichen Nacktfotos von Kindern und Jugendlichen strafbar sind, werden beim Verfahren hoffentlich neue Erkennt­nisse über die vielen weiteren Unge­reim­theiten des Falles aufge­schlüsselt werden können.  Nach Angaben des Norddeut­schen Rundfunks sollen ganze 57 Politiker, Amtsträger und natürlich Ermittler bereits vor den Hausdurch­suchungen von dem Anfangs­verdacht der Kinder­pornografie gewußt haben, darunter mehrere Sozial­demo­kraten und Edathy-Freunde. Auf mysteriöse Weise sind dann auch genau passend potentielle Beweis­mittel „geklaut“ worden, wie ein Laptop des ex-Bundes­tags­abgeord­neten. Während Edathy vor dem Unter­suchungs­ausschuss des Bundestages das Rampenlicht scheinbar genoß, dürfte er in Verden kleinlauter werden. Schließlich geht es jetzt nur um ihn und nicht darum seine Genossen ...

...mehr lesen

22.02.2015

Wolfsburg versinkt im Sumpf der Kriminalität

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wir freuen uns immer wieder, wenn uns unsere Leser schreiben, Grafiken anfertigen und Weiteres. Nach Überprüfung veröf­fent­lichen wir diese bei Gefallen auch gerne. Obwohl wir die Leserbriefe und Grafiken gerne veröf­fent­lichen, machen wir uns deren Inhalt nicht zu Eigen. Heute veröf­fent­lichen wir an dieser Stelle einen ungekürzten, aber passend für unsere Weltnetz­seite leicht formatierten, Leserbrief  eines Wolfsburger Einwohners: Wolfsburg versinkt im Sumpf der Kriminalität Die Meldungen der Tagespresse über die täglichen Autodieb­stähle in Wolfsburg finden schon jetzt kaum noch Beachtung. Das ist jeden Tag das gleiche und nix Neues. Aber die Anzahl der Einbrüche steigt kontinuierlich an, der Pressesp­recher der Polizei kommt kaum hinterher die Meldungen an die Presse weiter­zugeben. Zumindest er ist voll eingespannt. Während sich die Beamten mit dem Papierkrieg herum­schlagen, man hat schon fast das Gefühl sie verschanzen sich im Revier in der Heßlinger ...

...mehr lesen

21.02.2015

Kurden-Krieg: Mammut-Prozeß angesetzt

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Die blutigen Auseinan­dersetzungen zweier verfein­deter Kurden-Clans, haben letzten September Lüneburg mal wieder mit traurigen Schlag­zeilen in die Bundesp­resse gebracht. Dass die Mhallamiye-Kurden sich in mehreren deutschen Städten ungehemmt nieder­lassen konnten und selbst bei tausenden Straftaten keine entsprec­henden Reaktionen der deutschen Politik, Polizei und Justiz fürchten mussten, ist bekannt. Doch so einig man sich auch in der Ablehnung des deutschen Polizei- und Justiz­systems ist (Das Sozial­system wird hingegen gerne [ausge-]nutzt), so uneins ist man sich teilweise unter­einander. Hierbei wird weder vor dem Einsatz von Waffen zurück­geschreckt, noch vor „friedlichen“ Orten. Der traurige Höhepunkt des Kurden-Kriegs (Schießerei am helligten Tage) ereignete sich bekann­termaßen ausge­rechnet im Lüneburger Klinikum, welches danach noch tagelang von einem massiven Polizeiauf­gebot geschützt werden musste. Jetzt müssen sich sieben dieser Kultur­bereic­herer vor der 10. großen Strafkammer verant­worten, wegen versuchten Mordes, gefähr­licher Körper­verletzung und Verstößen gegen das ...

...mehr lesen

20.02.2015

Asylflut: Selbst Innen­minister übernimmt NPD-Forderungen!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Im Antrittsjahr der rot-grünen Landes­regierung sah man die Asylbe­werber pauschal als arme, hilfs­bedürftige Menschen an. 2014 wurde angesichts der stark gestiegenen Asylan­tensch­wemme immerhin erkannt, dass die Städten und Gemeinden in Nieder­sachsen hierdurch vollkommen überlastet werden. Wird 2015 das Jahr, in dem die Regierung aus SPD und Grünen auch offiziell das Scheitern des Asylrechts auf Landesebene verkünden muß? Wie der regelmäßige Leser (also haupt­beruflich auch viele Mitarbeiter des Innen­minis­teriums) mitbekommen hat, fordert die NPD Nieder­sachsen wiederholt dazu auf illegale Einwanderer, Scheinasylanten und Wirtschafts­flücht­linge konsequent abzuschieben. Bislang hat die SPD/GRÜNEN-Regierung genau gegenteilig gehandelt und sich für medizinische Gratis­versorgung, Sprachkurse, Campingp­lätze, Ausbildung- und Arbeitsp­lätze für Illegale eingesetzt. Doch die Geister, die sie riefen, werden sie nun nicht mehr los. Viel schlimmer: Es kommen immer mehr. Da die derzeitige Überschwemmung mit Asylanten schon fast mit der Sturmflut verglichen werden kann, die zu Rungholts Untergang geführt ...

...mehr lesen

19.02.2015

Verfas­sungssch(m)utz hetzt seit heute in Hann. Münden

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Erinnern Sie sich noch an die Pariser Attentate, die vor Urzeiten geschehen sind? Oder an die Absage des Braunsch­weiger Karneval­sumzugs? Natürlich alles alte Kamellen. Am Ascher­mittwoch ist bekann­termaßen alles vorbei und diese Bundes­republik mit seinen Geheim­diensten wendet sich lieber wieder den wirklich wichtigen Gefahren des Alltags zu. Was die Gefahren des bunten Alltags sind? Ehrenmorde, Steinigungen, Scharia-Polizei, Auspeit­schungen? Nein, das sind Auswüchse von Islamisten, die aber nichts mit dem friedlichen Islam zu tun haben! Was dann? Multik­riminelle Einbrec­herbanden, Auslän­dische Straßen­gangs, bunte Droge­ndealer oder gar linksex­treme Totschläger, rote Brand­stifter und versiffte Hausbe­setzer? Nein, das sind Auswüchse des friedlichen bunten Miteinanders, die aber nichts mit einer multikul­turellen Gesell­schaft zu tun haben! Aber jetzt: Scheinasylanten, Wirtschafts­flücht­linge, Schleuser­banden und Scheinasylanten! NEIN. Wieder falsch. Das sind nur Auswüchse des Asylrechts, die nichts mit dem Asylrecht zu tun haben! Die wirkliche Gefahr für dieses System sind Vater­landsfreunde, Mutter­sprac­henlieb­haber, ...

...mehr lesen

18.02.2015

Mehr muslimische Seelsorger gefordert

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Eine Islamisierung findet nicht statt, behaupten die etablierten Politbonzen in langweiliger Regelmäßigkeit. Gleich­zeitig wird die Islamisierung durch die entsprec­henden Weichen­stellung immer unver­blümter voran­getrieben. Bereits die schwarz-gelbe Vorgän­gerregierung hatte ein Konzept erarbeitet, nach dem muslimische Seelsorger verstärkt in den Gefäng­nissen dieses Landes eingesetzt werden, um das gewohnt fried­liebende und recht­schaf­fende Klientel direkt anzusp­rechen. Dieser CDU/FDP-Entwurf wurde im Oktober letzten Jahres dann von der SPD-GRÜNEN-Nachfol­geregierung entsprechend umgesetzt. Wie so oft bleibt es aber nicht bei dem einen Schritt zur Islamisierung. Was nützen moham­medanische Seelsorger in den Gefäng­nissen, wenn auch ein paar Muslime außerhalb der Haftan­stalten leben? Das dachte sich wohl auch die Polizeidirektion (PD) Osnabrück. Zusammen mit dem natürlich vollkommen wertneut­ralen Institut für Islamische Theologie (IIT) der Universität Osnabrück haben die beiden Organisationen gestern zu einer Fachtagung ins Osnabrücker Schloss geladen, zu der rund 200 Teilnehmer erschienen sind. Bei ...

...mehr lesen
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 156, 157, 158  Weiter

Bundesweite Nachrichten

» weitere Nachrichten

12.02.2015
FRONTEX muss Europas Grenzen wieder wirksam schützen!
12.02.2015, FRONTEX muss Europas Grenzen wieder wirksam schützen!
  • Ein weiteres Schwerpunktthema in der aktuellen Plenarwoche war die Arbeit der europäischen Grenzschutzagentur Frontex. Wie andere nationale Abgeordnete zog auch Udo Voigt (NPD) in seinem Redebeitrag eine durchaus durchwachsene Bilanz. Zwar habe die Grenzschutzagentur in der Vergangenheit Großes geleistet, allerdings sei die Zahl illegaler Zuwanderer über das Mittelmeer in den letzten beiden Jahren um sage und schreibe 131 Prozent gestiegen. Es gelte jetzt, Frontex endlich wieder in die Lage zu versetzen, die europäischen Außengrenzen wirksam zu schützen, anstatt als Fährdienst für Asylanten zu fungieren
11.02.2015
Diskriminierung in Deutschland: Erneut Hotelverbot für Udo Voigt (NPD)
11.02.2015, Diskriminierung in Deutschland: Erneut Hotelverbot für Udo Voigt (NPD)
  • In der Bundesrepublik, deren Repräsentanten in anderen Weltteilen gerne mit erhobenem Zeigefinger die Einhaltung von Menschenrechtsstandards anmahnen, sorgen neuerlich mehrere Fälle von politischer Diskriminierung für Schlagzeilen. Am Verwaltungsgerichtshof Mannheim wurde jetzt die Klage einer angehenden Verwaltungswirtin (Bachelor of Public Management) abgelehnt, die gegen ihren Ausschluß von den laufenden Prüfungen zum Studienabschluß an der Kehler Verwaltungshochschule vor Gericht gezogen war. Hintergrund ist, daß die junge Frau NPD-Mitglied und Aktivistin der Jungen Nationaldemokraten (JN) ist. Ebenfalls in Kehl wurde jüngst der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt Opfer eines weiteren Verstoßes gegen die in Deutschland geltenden Grundrechte und die Antidiskriminierungs-Gesetzgebung. Voigt, der wegen seiner politischen Gesinnung bereits 2009 von einem Hotel in Brandenburg mit Hausverbot belegt worden war, hatte im Januar vom Geschäftsführer des Kehler Ates-Hotels, Andreas Peschke, ein Schreiben erhalten, in dem er über die Stornierung seiner Buchungen für die kommenden Plenarwochen des Straßburger Europaparlaments informiert worden war. Zur Begründung heißt es in dem Schreiben des Hoteliers: „Wie uns (...) aufgrund zahlreicher massiver Beschwerden anderer Hotelgäste bekannt wurde, sind Sie Parlamentsabgeordneter der NPD im Europaparlament.“ Man wolle „diesbezüglich künftig Belästigungen, Beschwerden oder gar Eskalationen“ vermeiden und erteile Voigt darüber hinaus Hausverbot für das Kehler Ates-Europahotel.
10.02.2015
NPD Hamburg: Geopolitik der etablierten Machthaber
10.02.2015, NPD Hamburg: Geopolitik der etablierten Machthaber
  • Die Geo-Politik der etablierten Machthaber hat Auswirkungen bis zur eigenen Haustür. Wehrt Euch gegen Überfremdung und Bevormundung durch die Systemparteien! Der Euro ist als Machtinstrument fremder Interessen das Versailles 2.0 für uns Deutsche, nur, daß der Kampf diesmal nicht mit Waffen, sondern mit Instrumenten der Währungsmanipulation ausgefochten wird. Und wir Steuerzahler legen mal wieder drauf. Oder wurden Sie etwa gefragt, ob Sie die Kredite von Pleite-Staaten und -Banken übernehmen wollen? Nur ein Staat mt Finanzhoheit über die eigene Währung kann selbstständige Entscheidungen zum Wohle des Volkes führen. Die politischen Verhältnisse in der bRD zeigen ganz klar, daß eben nicht die Interessen des Volkes vertreten werden, sondern einzig die Interessen einer an Rendite und am Zinseszins orientierten Globalisten-Gang. In der veröffentlichten Meinung wird gegen China oder Korea gezetert, gleichzeitig wird aber HIER die Demokratie abgeschafft und supranationale "Institutionen" installiert - über die Köpfe der Völker hinweg. Diese Werkzeuge der Diktatur sind jedoch der verlängerte Arm USraelischer Interessen. Schauen Sie mal, was so ein demokratisch NICHT legetimierter EU-Komissar an Gehältern einkassiert. Das weitaus bessere "Einkommen", als es beispielsweise eine Bundeshosenanzugsträgerin hat, zeigt ganz deutlich wie die wahren Machtverhältnisse aufgestellt sind. Der Euro und die EU sind Herrschaftsinstrumente multikultiglobaler, heimatloser Gesellen. Die bRD wird zur Aufrechterhaltung dieses Systems der Völkerausbeutung in den Krieg hineingezwungen. Oder können sie noch die 17 "Standorte", also Schlachtfelder !!! aufzählen, an denen die Bundes"wehr" die Geo- und Rohstoffinteressen der USA vertritt? Ist schon blöd, daß der liebe Gott die US-amerikanischen Rohstoffe unter arabischem Wüstensand verborgen hat. Es findet kein "Kampf" um "Menschenrechte" statt, sondern ein Kampf um Schürfrechte! Das ist das wahre Ziel von "Demokratie" und "Nationbuilding" Die Ausgeburten der globalistischen "Demokratisierung" und Rohstoffsicherung kommen dann zu uns und wir bezahlen mit Überfremdung, steigender Kriminalität und Asylbetrug den - noch- günstigen Spritpreis an der US-amerikanischen Tankstelle. Multikulti ist vor allem eines: Steuerungswerkzeug zur Schaffung global verschiebbaren "Humankapitals", also Völkermord. Ethnisch homogene Völker sind den Förderern der Degeneration und Ausbeutung hierbei natürlich im Weg. Aber wir Deutsche, die noch Deutsche bleiben wollen, auch in hunderten und tausenden Jahren, bleiben aufrecht. Nur eine volks- und heimattreue Regierung kann nach Außen Schutz und Souveränität, gleichzeitig nach Innen Solidarität und Sicherheit schaffen. Für ein freies, selbstbestimmtes Deutschland. Am 15.02. zur Bürgerschaftswahl in Hamburg NPD wählen!
10.02.2015
Claus Cremer im Wahlkampf zur Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg
10.02.2015, Claus Cremer im Wahlkampf zur Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg
  • Zur heißen Phase der Bürgerschaftswahlen 2015 in der Freien und Hansestadt Hamburg sind auch Aktivisten aus anderen Bundesländern zur Unterstützung der örtlichen Kräfte in den hohen Norden gereist. Auch der Landesvorsitzende der NPD-NRW und Md Parteivorstandes Claus Cremer ist vor Ort und fordert alle Deutschen -die es noch sein wollen- dazu auf, am 15.02. die soziale Heimatpartei NPD zu wählen.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Ihr Weg zu uns

NPD Landesverband Niedersachsen
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0441-72129
0441-72129

www.npd-niedersachsen.de

 
2008 - 2015 © npd-niedersachsen.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px