npd-niedersachsen.de

Meldungen

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 140, 141, 142  Weiter

23.07.2014

Jüdisch - Islamischer Religionskrieg bald auch in Osnabrück?

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Der Krieg zwischen dem jüdischen Staat Israel und den islamischen Paläs­tinensern im sog. Gazast­reifen hat offen­sichtlich auch Auswir­kungen auf Deutschland - vor allem auf die von der "multikul­turellen Gesell­schaft" besonders gesegneten Großstädte. Die landfremden Moslems und Juden geraten als Unter­stützer ihrer Glaube­nsbrüder in Palästina immer stärker aneinander – so bei oft gewaltsamen Anti-Israel­demo­nstrationen und bei Pro-Israel­demo­nstrationen. Angesichts dieser religiöser bzw. ethnischer Gewal­taus­brüche, die sich bald zu krieg­sähn­lichen Unruhen - besonders in den völlig überfrem­deten bzw. jetzt schon islamisierten Stadtteilen unserer deutschen Städte - ausweiten könnten, sah sich das politische Etablis­sement der Stadt Osnabrück zu einer Aktion genötigt, die wirkt wie das Pfeifen im Walde. So gab - wohl unter Anregung der politischen Machthaber - der "Runde Tisch der Religionen in Osnabrück" eine Erklärung heraus, die verkündete, dass der Konflikt in Palästina nicht zu Konflikten in Osnabrück führen dürfe - als ob dies nicht ...

...mehr lesen

22.07.2014

Homosexuelle sollen auch beim Kirchen­steuer­recht gleich­gestellt werden

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am heutigen Dienstag, dem 22.07. hat die rot-grüne nieder­säch­sische Landes­regierung für Änderungen des Kirchen­steuer­rechtes gestimmt. Die verblen­deten Genossen*Innen sind bekann­termaßen in jedem Punkt für die Gleich­schaltung von normalen Ehepaaren mit Homo-Paaren. Die Sorge um die Homosexuellen hat nun auch das Kirchen­steuer­recht erfasst. Leider sind die Kirchen in Nieder­sachsen nur noch eine Karikatur ihrer selbst und haben schon lange keinerlei ernstzuneh­mende Einwände mehr gegen die Regenboge­nfanatiker. In früheren Zeiten haben sich die katholischen und evange­lischen Kirchen selbst in Nieder­sachsen zur Familie bekannt. Heutzutage opfern diese Gottesan­beter aber sämtliche alte Werte zugunsten des Zeitgeists. Ein Unwort, welches mittler­weile sogar im englischsp­rachigen Raum für Ange­passtheit steht. „Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen; beide werden mit dem Tode bestraft; ihr Blut soll auf sie kommen.“ Diese christ­lichen Worte stammen aus der Bibel (3. Buch Moses, Levitikus 20,13 Einheits­über­setzung Herder, 1980). Selbst wenn ...

...mehr lesen

21.07.2014

Feuer­wehrjah­resbericht 2013 vorgestellt - Werbung für Ausländer!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Laut dem heute (21.07.2014) vorge­stellten Feuer­wehrjah­resbericht ist die Anzahl der Freiwil­ligen Feuerwehren erneut gesunken, auf aktuell 3318. Dieses bedeutet das zehnte Jahr in Folge einen Rückgang, im letzten Jahr um 10 Wehrein­rich­tungen. Erfreuliche­rweise ist hingegen derzeit die Mitgliederanzahl seit drei Jahren wieder angestiegen, auf derzeitige 125.013 Mitglieder im vergangenen Jahr. Was ist eigentlich die Aufgabe einer Feuerwehr? Brände bekämpfen? Hilfe leisten bei Hochwassern etc? Fahrzeuge bergen? Alles sicherlich richtig. Aber im Zuge der politisch korrekten Säuberungen bleiben natürlich auch die nieder­säch­sischen Feuerwehren nicht von allerlei rot-grüner Hetz- und Hassp­ropaganda verschont. So ist ein wichtiger Punkt der Jugendfeuer­wehren mittler­weile der „Kampf gegen Rechts“. Richtig, nicht gegen Brände, bei denen beis­piels­weise die rechte Haushälfte brennt, sondern der übliche rot-grüne Multi-Kulti-Dreck gegen Nationalisten. Wäre ja für die Genossen mit Sicherheit auch richtig schrecklich, wenn das eigene Haus von einem „Rechts­radikalen“ gelöscht werden ...

...mehr lesen

20.07.2014

Gewalt­tätige Auseinan­dersetzungen zwischen Kriegs­gegnern und Linken in OS und GÖ

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am gestrigen Sonnabend fanden in mehreren deutschen Städten zum wieder­holten Male Demonstrationen von überwiegend muslimischen Ausländern statt, die gegen die kriege­rischen Auseinan­dersetzungen in Palästina demonstriert haben. In Osnabrück gingen nach Polizeian­gaben etwa 1.000 Personen auf die Straße, wobei es sich hierbei nicht nur um Auslands-Paläs­tinenser gehandelt hat, sondern offen­sichtlich auch viele Türken gegen die Tötung von Glaube­nsbrüdern im Nahen Osten auf die Straße gingen. In Göttingen sind nach Angaben der Polizei weitere 600 Kriegs­gegner unter dem Motto „Gegen den Krieg in Gaza“ auf die Straße gegangen. Weshalb die beiden Demonstrationen unter den zahlreichen Protesten gegen die israelischen Aggres­sionen hervor­gehoben werden sollen? Nun, zum einen gab es bei beiden Protesten auch Gege­nproteste von linken Israelf­reunden und damit auch Zusam­menstöße zwischen Kriegs­gegnern und den Linken und zum anderen ist die vollkommen unter­schied­liche Berich­terstattung der Polizei  (siehe Verweise unten) ein Paradebeispiel dafür wie man informieren kann (Polizei ...

...mehr lesen

18.07.2014

Immer mehr Deutsche wenden sich von der Kirche ab - auch in Osnabrück

Lesezeit: etwa 1 Minute

600 Kirchenaus­tritte seit Anfang des Jahres haben die evange­lische und katholische Kirche allein in Osnabrück zu verzeichnen, 30 % mehr als im gleichen Zeitraum des letzten Jahres. Offiziell wird dafür vor allem das abstoßende Verhalten des Limburger Ex-Bischofs Tebart van Elst verant­wortlich gemacht. Doch die Ursachen für die Kirchenaus­tritte liegen tiefer. "Mit ihrer deutsch­fein­dlichen Auslän­derlobbypolitik und ihrem Kuschelkurs gegenüber dem volksfremden Islam vergraulen die Kirchen immer mehr den abendlän­dischen Werten verbundene Deutsche", so ein Sprecher der NPD-Osnabrück. Ein katholischer Gemein­dean­gehöriger aus dem Bistum Osnabrück, der wegen des inner­kirch­lichen Druckes auf aufrecht denkende Deutsche in den katholischen Gemeinden namentlich nicht genannt werden will, kommentiert die Lage der Kirchen folge­nder­maßen: "Statt sogenannte Antifa-Demonstrationen gegen national gesinnte Deutsche zu unter­stützen und illegale Ausländer zu beherbergen, sollten sich die Kirchen lieber um ihre deutschen Gläubigen kümmern." Des Weiteren bemerkt dieser Kirchenan­gehörige: ...

...mehr lesen

17.07.2014

Endlich! Edathy (SPD) wird angeklagt!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Staat­sanwalt­schaft Hannover hat endlich Klage gegen den 44-jährigen ehemaligen SPD-Bundes­tags­abgeord­neten Sebastian Edathy erhoben. In der Anklage­schrift soll es um den Besitz kinder­pornografischer Fotos und Videos gehen, wie unter anderem die Tagesschau heute berichtete. Laut dpa-Angaben stützt sich die Anklage auf Verweise zu eindeutigen Kinder­pornografie-Seiten, die in einer Sicher­heits­kopie von Edathys „verschwun­denem“ Laptop gefunden wurde. Wir erinnern uns: Zufäl­lige­rweise soll dem SPD-Politiker der Laptop gestohlen worden sein, als man die Ermitt­lungen gegen ihn begann. Uns würde es wenig wundern, wenn die „Diebe“ den mobilen Rechner in der Leine oder einem anderen Gewässer versenkt hätten. Auch ansonsten ist der Fall Edathy bezeichnend für die Zustände in dieser Bundes­republik. Alle Politiker schwärmen immer wieder von diesem tollen Rechtsstaat. Aber ausge­rechnet ein ehemaliger SPD-Spitzen­politiker entzieht sich bis heute einem gerechten Verfahren, indem er im Ausland untertaucht – was ihm bei seiner Abstammung leicht fallen dürfte. Gleichwohl gibt er aus dem ...

...mehr lesen

16.07.2014

Der Islam gehört zu Deutschland

Lesezeit: etwa 1 Minute

… wie die Reeperbahn nach Mekka!, so sagte es seinerzeit treffend der Buchautor Akif Pirinçci in einem Interview über sein Buch „Deutschland von Sinnen“, in dem er mit dem Kult um Zuwanderer und der Islamisierung abrechnet. Der erste Satzteil stammte seinerzeit vom Bundesp­räsidenten Christian Wulff (CDU). Was damals schon falsch war, betreibt das ehemals höchste Staat­sobe­rhaupt der Bundes­republik auch nach seinem Freispruch unver­mindert weiter: Propaganda für den Islam. So besucht er heute Abend nach Sonnenuntergang das Iftar-Mahl in Delmenhorst, eine Veran­staltung, die schon im Vorfeld durch einen Streit zwischen der Islamischen Gemeinde und dem Bürge­rmeister Patrick de La Lanne für ungeliebtes Aufsehen sorgte. Das islamische traditionelle Abendmahl hatte bereits im Vorjahr eine Multi-Kulti-Fanatikerin zu Gast, nämlich Nieder­sachsens Sozial­minis­terin Cornelia Rundt (SPD). Solche Veran­stal­tungen zeigen hingegen immer wieder, wie sehr die Islamisierung Deutsch­lands voran schreitet. Die islamischen Gemeinden haben mittler­weile genügend Einfluß um Minister und Bundesp­räsidenten einzuladen, die dann ...

...mehr lesen

15.07.2014

Polizei-Kamera auf Demos unzulässig!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Gestern hat das Verwal­tungs­gericht Hannover einem linken Demonstranten Recht gegeben, der gegen den Aufbau einer Polizei-Kamera geklagt hatte. Natürlich wurde dem Kläger gefolgt, schließlich ging es bei der Klage um eine Anti-Deutsche-Demo in Bückeburg, die bereits 2012 statt­gefunden hatte. Der klagende Teilnehmer fühlte sich bereits durch das bloße Vorhan­densein einer Videokamera in seinen Grund­rechten beschnitten. Eine merkwürdige Argumen­tation, der die Richter aber begeistert gefolgt sind. Die Polizei hatte hingegen dargelegt, dass sie die Kamera aufgebaut hatte, um im Ernstfall schnell Gewalttäter und andere Straftäter filmen zu können. Ein bislang durchaus übliches Vorgehen. Nicht nur bei Demonstrationen, auch bei anderen Großver­anstal­tungen, wie etwa Fußball­bundesligas­pielen. Da das Ausfahren der Mastkamera am Einsatz­fahrzeug 40 Sekunden dauert, wurden die digitalen Aufnah­megeräte vorsorglich ausgefahren. Zumal Straftaten bei Demonstrationen „gegen Rechts“ meistens der Normalfall sind. Zumal die Demonstration im Weltnetz auch mit der üblichen linksex­tremen Hetzparole „Kein ...

...mehr lesen

14.07.2014

Alles für die Inklusion?!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Die Inklusion ist ein Schulex­periment auf Kosten unserer Kinder? Von Wegen. Die Inklusion ist ein Gesell­schafts­experiment auf unserer aller Kosten. Und Nieder­sachsen mit seiner SPD/Grünen-Regierung rühmt sich noch damit beim experimen­tieren ganz vorne dabei zu sein. Im Schatten des bevor­stehenden WM-Finalspiels hat die Landes­regierung Ende letzter Woche noch einmal großzügig Steuer­gelder für ihr Experiment aus dem Fenster geschmissen. Mit weiteren 450.000 Euro werden Projekte gefördert, die sich auf lokaler Ebene für die Inklusion einsetzen. 31 Landkreise, kreisfreie Städte und kreisan­gehörige Städte und Gemeinden wollten von den zusätz­lichen Förder­geldern profitieren. Fünf von Ihnen dürfen sich künftig  „Inklusive Kommunen“ nennen und mit den Förder­geldern rechnen. Die Jury hat mal wieder ganz typische Maßstäbe angesetzt, nach denen die Bewerber beurteilt wurden. So wurde bewertet nach: „Empowerment, Partizipation, Beteiligung an politischer und gesell­schaft­licher Meinungs­bildung (gilt das auch, wenn sich ...

...mehr lesen

12.07.2014

Polizei – Dein Auslän­derfreund und Migran­tenhelfer

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Polizei, dein Freund und Helfer, dieses Werbemotto der Polizei war einmal. Künftig muß es wohl heißen: Die Polizei, dein Auslän­derfreund und Migran­tenhelfer. Zumindest im Raum Osnabrück wirbt man mit verschiedensten Aktionen um Ausländer mit BRD-Paß. Vorgestern, am 10.07.2014 gab es in Osnabrück einen Aktionstag der Bürge­rstiftung Osnabrück, bei dem die Polizei unter dem Spruch „Aus alt mach neu“ gemeinsam mit Zuwanderern Tische bearbeitet haben. Klar, die Aufklärungs­quote bei Verbrechen in Osnabrück liegt auch bei mindestens 100 Prozent und die Polizeibeamten hatten sonst wahrscheinlich schlichtweg nichts zu tun. Die Osnabrücker Polizei hat sogar ihr Spitzen­personal zu einer solchen tollen Aktion geschickt. So beteiligte sich ein Polizist mit dem urdeutschen Namen Can Bilyeli an der Multi-Kulti-Propaganda sowie die frisch ausge­bildeten Polizeis­couts (die nennen sich tatsächlich so) Burak und Emre Günel. Finanziell unterstützt wurde es außerdem von Malik Akyürek. Das ganze wurde dann in den Räumlich­keiten des Vereins zur pädagogischen Arbeit mit Kindern ...

...mehr lesen

10.07.2014

Massensch­lägerei im Asylbe­werberheim!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Erst gestern haben wir über die Asylflut in Nieder­sachsen berichtet, die mittler­weile den Einsatz von Notzelten notwendig macht. Wie wir darüber hinaus immer wieder gerne für alle muti-kulti-leichtg­läubigen Leute erwähnen, sind Asylbe­werber und Asylanten zwei Paar Schuhe, da Asylbe­werber sich in der Regel illegaler­weise in Deutschland aufhalten. 98,9 Prozent der Asylanträge werden dement­sprechend abgelehnt (Stand: 2013), eine eindeutige Ange­lege­nheit die keinerlei Inter­pretations­möglich­keiten zuläßt. In den BRD-Medien kommen diese AsylBE­WERBER immer als arme, verfolgte Flüchtlinge vor, die doch nur friedlich in Deutschland leben und arbeiten wollen. Wie friedlich die Wirklichkeit ist, konnte die nieder­säch­sische Polizei gestern mal wieder am eigenen Leibe erfahren, als sie in der heutigen Nacht zu einer Massensch­lägerei in der Braunsch­weiger Landesauf­nahmebe­hörde gerufen wurde. Da an der Auseinan­dersetzung keine als Neonazis diffamierten Deutschen teilnahmen, ist es für die Presse keine reißerische Schlagzeile wert. Es war diesmal keine einfache Auseinan­dersetzung zwischen zwei Mitbe­wohnern, ...

...mehr lesen
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 140, 141, 142  Weiter

Bundesweite Nachrichten

» weitere Nachrichten

10.06.2014
Udo Pastörs kommentiert die Urteile des Bundesverfassungsgerichtes vom 10.06.2014
10.06.2014, Udo Pastörs kommentiert die Urteile des Bundesverfassungsgerichtes vom 10.06.2014
  • Das Bundesverfassungsgericht hat seine Entscheidung in Sachen Äußerungskompetenz des Bundespräsidenten bekanntgegeben. Der erste Blick auf die Urteilsbegründung wirkt dabei so grotesk wie die Entscheidung selbst. Der Bundespräsident darf die Bürger als Spinner bezeichnen. Auch in einem weiteren Urteil entschied das Gericht gegen die NPD: Die Verweigerung der Möglichkeit der persönlichen Vorstellung des NPD-Kandidaten währed der Bundesversammlung war rechtens.
21.05.2014
Wahlaufruf von Dr. Olaf Rose
21.05.2014, Wahlaufruf von Dr. Olaf Rose
  • Am 25. Mai NPD wählen!
08.05.2014
Kundgebung "Keine westdeutschen Verhältnisse" in Dresden
08.05.2014, Kundgebung "Keine westdeutschen Verhältnisse" in Dresden
  • Im Rahmen des Kommunalwahlkampfes führte die Dresdner NPD am 7.Mai 2014 eine Kundgebung auf dem Postplatz durch. Redner: Jens Baur, Kreisvorsitzender der NPD Dresden; Holger Szymanski, Landesvorsitzender der NPD Sachsen; Dr. Olaf Rose, Listenplatz 2 der NPD zu der zeitgleich stattfindenden Europawahl; Udo Voigt, Spitzenkandidat der NPD zur Europawahl
02.05.2014
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Rostock
02.05.2014, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Rostock
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 400 Sympathisanten durch den Stadtteil Dierkow. http://www.npd-mv.de/index.php?com=news&view=article&id=3259&mid=1

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen

Hörbeiträge und Musik

» Weitere Hörbeiträge



Ihr Weg zu uns

NPD Landesverband Niedersachsen
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

Tel.: 0441-72129
Fax: 0441-72129

www.npd-niedersachsen.de
ePost:
 
2008 - 2014 © npd-niedersachsen.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px