npd-niedersachsen.de

Meldungen

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 147, 148, 149  Weiter

25.10.2014

Wie das Land…so die NPD

Lesezeit: etwa 1 Minute

Heute, am Sonnabend dem 25.10.2014 führte der NPD Landes­verband Nieder­sachsen eine Kundgebung unter dem Motto „Hat Deutschland eine Zukunft?“  in Jever durch. Im Gegensatz zu den vorherigen Kundge­bungen in Nieder­sachsen blieb diese Kundgebung trotz stiller Mobilisierung unserer­seits nicht ohne Gege­nproteste. Grund dafür waren keine „spontanen empörten Bürger“, sondern die offen­kundige Weitergabe des genauen Datum und Ortes von der Stadt Jever an entsprec­hende linksex­treme Organisationen und die Systemp­resse. Hierdurch wurde schon im Vorfeld von diversen Antifa-Gruppen zum Gege­nprotest aufgerufen und in den Massen­medien wurden die Gege­nveran­stal­tungen beworben. Um auf die angebliche  Neutralität der Pressesch­mierer noch einmal einzugehen: Bei uns hat sich die Lokalpresse nicht nach dem Motto oder Details der Veran­staltung erkundigt. Unsere Gegner wollten sich friedlich zum bunten Protest versammeln. Die „Kreativität“ der rund 100 Gutmenschen und Antifa-Krawallos beschränkte sich neben bunten Luftballons jedoch einzig darauf Lärm zu machen. Trotz der Pfiffe der Pfeifen, haben die ...

...mehr lesen

24.10.2014

Nieder­sachsen baut Inklusion an Grund­schulen aus

Lesezeit: etwa 1 Minute

Neben der alltäg­lichen blinden Auslän­derfixier­theit hat die rot-grüne Landes­regierung ein zweites Liebling­sthema, welches sie gewohnt einseitig vorantreibt: Den Inklusions-Irrsinn. So hat die Landes­regierung diese Woche die Eintrich­terung von Inklusions-Propaganda an Nieder­sachsens Grund­schulen vorgestellt. Alleine bis Ende 2017 sollen ganze drei Viertel aller nieder­säch­sischen Grund­schulen (etwa 1.250 Grund­schulen) mit so genannten „Weiter­bildungs­maßnahmen“ zur Inklusion beglückt werden. Rund 15.000 Lehrkräfte sollen mehr oder weniger freiwillig in zweitägigen Propaganda-Veran­stal­tungen die vermein­tlichen Segnungen des gemischten Unter­richtes von behinderten und nicht­behinderten Kindern vorgekaut bekommen. In der ersten Stufe werden jedoch die Irrsinns-Propaganda-Lehrer selber ausgebildet. Bislang verbringen 30 Lehrer ihren Bildungs­auftrag lediglich damit ihre Kollegen weiter auf die Staatslinie zu bringen. Das ist SPD und Grünen jedoch zu wenig. Künftig sollen alleine in Nieder­sachsen 100 Lehrkräfte nur mit der Werbung für dieses rot-grüne Schwach­sinnsp­rojekt beauftragt sein und dafür ...

...mehr lesen

23.10.2014

Mit islamischen Vereinen gegen die Islamisierung?!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Islamisierung Nieder­sachsens wird jeden Tag schlimmer. Nicht zuletzt ist daran die Landes­regierung von SPD und Grünen schuld, die zahlreiche Gesetze und Projekte zugunsten der Religion aus dem Nahen Osten geändert haben. Selbst die Staats­medien kommen jedoch nicht umher über die dadurch impor­tierten Probleme mit der Wüsten­religion zu berichten. Seien es Auseinan­dersetzungen zwischen Muslimen und Links­radikalen wegen des Angriffs von Israel auf den Gaza-Streifen, Rekrutierungs­maßnahmen von radikalen Islamisten für einen heiligen Krieg in mehreren Wüsten­staaten oder die Konflikte in den Staaten des Nahen Osten, die die Bluts­verwandten aller Konflikt­parteien auch in Nieder­sachsen auf die Straße treiben. Da die roten und grünen Genossen selbst­verständlich zu Selbstkritik unfähig sind, will man zumindest in puncto Islam feinsäube­rlich differen­zieren. Mit einer Sorgfalt, die wahrscheinlich nicht mal die meisten Moham­medaner betreiben. Diese „Differen­zierungen“ und damit verbundene merkwür­digste Sprach­verrenkungen sind für die Aufrech­terhaltung der Multi-Kulti-Traumwelt geradezu ...

...mehr lesen

22.10.2014

Oldenburger Ratssitzung vom 20.10.2014

Lesezeit: etwa 1 Minute

Wir National­demo­kraten stimmen gerne Anträgen zu, sofern wir sie für richtig halten. Anders als die anderen Parteien und Fraktionen im Oldenburger Stadtrat ist der Antrag­steller hierbei vollkommen nebensächlich. Die anderen Gruppieren agieren bei vielen Abstim­mungen hingegen wie die Volkskammer in der unter­gegangenen „Deutschen Demokratischen Republik“. Auf Bundesebene wurde diese Form der „Demokratie“ selbst in dem Staats­sender-Format „heute-show“ entsprechend als Volkskammer 2.0 bezeichnet. Jeder Besucher oder Zuschauer auf dem Lokalsender Oldenburg Eins konnte sich bei der vorge­strigen Ratssitzung ein Bild davon machen, dass der Antrag selber zur Nebensache werden kann, wenn ein Redebeitrag zu solch einem Beitrag von dem einzigen Oppositionellen im Oldenburger Stadtrat kommt. So hat die Linke einen Antrag zur Förderung des Baus von so genannten Einliege­rwoh­nungen gestellt, damit im überfüllten Oldenburg mehr kosten­günstiger Wohnraum zur Verfügung steht. Die anderen Genossen von der SPD wollten den Antrag daraufhin nur in der Bauaus­schuss­sitzung behandeln. Richtig interessant wurde es hingegen als ...

...mehr lesen

21.10.2014

Gericht lehnt Pseudo-Geschlecht ab

Lesezeit: etwa 1 Minute

Mann oder Frau? Obwohl selbst diese Einteilung nach dem Personen­stands­gesetz hinfällig ist und es mittler­weile sogar möglich ist sich ohne Geschlecht­sangabe eintragen zu lassen, ist dieses einigen Wirrköpfen scheinbar immer noch zu wenig. Vor dem Amtsgericht Hannover hatte eine Person namens „Wanja“ gegen die weibliche Geschlecht­sangabe geklagt. Anstatt sich jedoch mit der Möglichkeit zufrieden zu geben ohne irgendeine Geschlecht­sein­tragung registriert zu sein, wollte Wanja eine eigene Kategorie für sich alleine eingeführt haben, nämlich die Angabe „inter“ oder „divers“. In der Bundes­republik des Jahres 2014 gibt es zwar vielen Wahnsinn, dieser Irrsinn ging aber selbst der Richterin des Amtsge­richts Hannover zu weit. Obwohl sie nur auf Grundlage des geltenden Rechtes gehandelt hat, möchte man zu gerne wissen, was sie über diese Klage gedacht hat. Wobei es leider noch die Möglichkeit gibt gegen diesen Richter­spruch Einspruch zu erheben, was nach Medienan­gaben auch eine Unter­stützer-Gruppe tun will. So wollen die Pseudo-Geschlech­terbefreier vors Landgericht Hannover ziehen und notfalls ...

...mehr lesen

19.10.2014

Polizei räumt von Linksex­tremisten besetztes Haus

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In der Landes­haupt­stadt Hannover kam es gestern Abend zu einer Hausbe­setzung durch Linksex­tremisten. Nach Polizeian­gaben sind die Extremisten durch das Aufbrechen der Eingangstür gewaltsam ins Mehrfamilienhaus in Hannover-Linden einge­drungen. Die Roten haben Anarcho-Parolen  am Wohnhaus angebracht und durch laute Musik auf sich aufmerksam gemacht. So aufmerksam, dass eine Anwohnerin daraufhin die Polizei alarmierte. Die einge­troffene Polizei hat es, wie bei roten Genossen üblich, natürlich erst mal mit verständ­nisvollem Gelaber probiert und die linken Chaoten zum verlassen des Mehrfamilien­hauses aufge­fordert. In einer maßlosen Selbstüber­schätzung sind die drei Männer und zwei Frauen aus der linksex­tremen Szene dieser Auffor­derung jedoch nicht nachge­kommen und zündeten stattdessen illegaler­weise Pyrotechnik. Im Gegensatz zu anderen besetzten Häusern (wie die Rote Flora in Hamburg, die seit 25 Jahren unter ange­strengtem wegsehen von Polizei und Politik rechts­widrig besetzt ist) in dieser Republik hat die Polizei Hannover jedoch das Haus geräumt und die fünf Erwachsenen im Alter von 25-29 Jahren ins Gewahrsam ...

...mehr lesen

18.10.2014

Ausländer widerlegen Integ­rationsp­ropaganda

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Sie hören gerne den Staats­medien  zu und glauben alles was man ihnen in der Tagesschau oder im Radio erzählt? Dann sind Sie sicherlich der Meinung, dass die Millionen Fremden einfach so integriert wurden und dass die Verschenkung einer BRD-Plastik­karte die Ausländer über Nacht zu Deutschen gemacht hat. Falls dieses tatsächlich „ihrer“ Meinung entspricht, dann müssten die jüngsten Berichten ihre bunte Regenbogen-Traumwelt zum Einsturz gebracht haben und sämtliche rosa Einhörner wären panisch aus diesem Paradies geflohen. Denn, welch ein Wunder, die vielen, vielen Plastik­deut­schen in unserer Heimat fühlen und denken eben nicht wie die echten Deutschen, sondern sind (glücklicher- und richtige­rweise!) noch deren Herkunftsländern verpflichtet, selbst wenn sie in dieser Republik geboren wurden. Ethnische und religiöse Konflikte aus aller Welt schwappen so selbst in die abge­lege­nsten Ecken Nieder­sachsen über. Diese Woche gab es wieder mal zwei Beispiele an denen man sehr schön sehen kann, dass die Abstammung zählt, und keine irgendwie erworbene Staats­bürgerschaft. Der erste ...

...mehr lesen

16.10.2014

Videoüber­wachung in Nieder­sachsen jetzt einsehbar

Lesezeit: etwa 1 Minute

Da wir die nieder­säch­sische Politik aus national­demo­kratischer Sicht betrachten, schreiben wir zwangs­läufig (fast) nur negatives über die deutsch­fein­dliche rot-grüne Landes­regierung. Dennoch sei an dieser Stelle auch mal etwas Positives erwähnt. Kommt schließlich selten genug vor, dass die Genossen an der Leine mal etwas richtig machen. Die Polizei in Nieder­sachsen veröf­fent­licht seit heute die festen Standorte der polizeilichen Videoüber­wach­ungsanlagen im öffent­lichen Raum. Damit haben die Nieder­sachsen die Möglichkeit sich direkt über die Standorte entsprec­hender Einrich­tungen in ihrer Stadt oder Gemeinde zu informieren. Insgesamt gibt es in unserem Bundesland 114 Überwach­ungsanlagen, mit 124 Videokameras. Hiervon befinden sich gut zwei Drittel in der Region Hannover. Wobei die Polizei Hannover auch schon bisher die Standorte der Videoan­lagen veröf­fent­lichte. Jetzt haben sich auch die Polizeidirek­tionen aus  Braunschweig, Göttingen, Lüneburg, Oldenburg und Osnabrück ange­schlossen. Wenngleich wir zwar gegen einen Überwach­ungs­staat sind, so ist es in einer multik­riminellen ...

...mehr lesen

15.10.2014

Imame in den Knast

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Dieses Konzept wurde bereits von der schwarz-gelben Vorgän­gerregierung ausgear­beitet und seit gestern offiziell von der rot-grünen Nachfol­gerregierung umgesetzt. In BRD-Multikul­tistan müssen selbst­verständlich keine Hassp­rediger oder sogenannte islamische Geistliche ins Gefängnis, die zur Beteiligung an Bürge­rkriegen oder zum Töten von „Ungläubigen“ aufrufen. Nein, die Imame kommen als Seelsorger in die Knäste, um den bewegungs­eingeschränkten Moham­medanern zur Seite zur stehen. Wobei uns diese Mitteilung ganz ehrlich überrascht hat. Bislang haben wir der BRD-Staatsp­ropaganda tiefen Glauben geschenkt, dass die Ausländer in Deutschland doch allesamt eine Bereic­herung seien und dass das Wort Auslän­derkriminalität nur die Erfindung irge­ndwelcher realitätsf­remden Fremden­feinde sei. Aber trotz gege­nteiliger (eigener!) Propaganda haben CDUFDPSPDGRÜNE in Nieder­sachsen die Lebenswirk­lichkeit wohl doch erkannt und schicken jetzt muslimische Seelsorger in die Haftan­stalten. Schließlich muss man sich ja um die armen Ausländer kümmern, selbst wenn diese durch irgendeinen dummen ...

...mehr lesen

14.10.2014

Schwule & Lesben sollen beim Kirchen­steuer­recht gleich­geschaltet werden

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am heutigen Dienstag, dem 14.10. hat die rot-grüne nieder­säch­sische Landes­regierung einen Geset­zesentwurf zur Änderungen des Kirchen­steuer­rechtes beschlossen. Die verblen­deten Genossen*Innen sind bekann­termaßen in jedem Punkt für die Gleich­schaltung von normalen Ehepaaren mit Homo-Paaren. Die Sorge um die Schwulen und Lesben hat nun auch das Kirchen­steuer­recht erfasst. Leider sind die Kirchen in Nieder­sachsen nur noch eine Karikatur ihrer selbst und haben schon lange keinerlei ernstzuneh­mende Einwände mehr gegen die Regenboge­nfanatiker. In früheren Zeiten haben sich die katholischen und evange­lischen Kirchen selbst in Nieder­sachsen zur Familie bekannt. Heutzutage opfern diese Gottesan­beter aber sämtliche alte Werte zugunsten des Zeitgeists. Ein Unwort, welches mittler­weile sogar im englischsp­rachigen Raum für Ange­passtheit steht. „Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen; beide werden mit dem Tode bestraft; ihr Blut soll auf sie kommen.“ Diese christ­lichen Worte stammen aus der Bibel (3. Buch Moses, Levitikus 20,13 Einheits­über­setzung ...

...mehr lesen

13.10.2014

Immer mehr abgelehnte Asylbe­werber dürfen legal in Nieder­sachsen bleiben!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Dass die Anzahl der tatsäch­lichen Asylbe­rech­tigten unter den Asylbe­werbern verschwindend gering ist, haben wir an dieser Stelle schon des Öfteren erwähnt. Ebenfalls das nur ein ganz kleiner Teil der abgelehnten Asylbe­werber tatsächlich in ein sicheres Drittland beziehungs­weise in das Herkunftsland abgeschoben wird. Ketten­duldungen und Daueraufent­halt­serlaub­nisse sind bei dieser rot-grünen Landes­regierung leider keine Ausnahme. Heute hat das Innen­minis­terium sich mal wieder dafür gelobt, wie aus illegalen Scheinasylanten und Wirtschafts­flücht­lingen ganz legal Einwanderer werden. Seit einem Jahr arbeitet eine so genannte „Härte“fallkom­mission, wobei die Härte ungefähr einem Wattebäuschchen entspricht. In dieser Kommission sitzen nämlich unter anderem Kirchen­vertreter und Vertreter des Flücht­lings­rates Nieder­sachsen. Vor der Verschlech­terung der Härtefall­kommission wurden 103 Personen im Vorjah­reszeitraum als Härtefälle anerkannt und durften trotz geltender Aufent­halts­bestim­mungen in Nieder­sachsen bleiben. Nach dem Umbau in eine Institution zur Umgehung geltender Gesetze wurden in dem ...

...mehr lesen
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 147, 148, 149  Weiter

Bundesweite Nachrichten

» weitere Nachrichten

23.10.2014
Udo Voigt (NPD): Die Wahl der Europäischen Kommission ist eine Farce
23.10.2014, Udo Voigt (NPD): Die Wahl der Europäischen Kommission ist eine Farce
  • Udo Voigt (NPD): Die Wahl der Europäischen Kommission ist eine Farce
23.10.2014
Udo Voigt (NPD): Wir müssen in die Zukunft der Völker investieren.
23.10.2014, Udo Voigt (NPD): Wir müssen in die Zukunft der Völker investieren.
  • Udo Voigt (NPD): Wir müssen in die Zukunft der Völker investieren.
23.10.2014
Udo Voigt (NPD): Ukraine-Zollfreiheit bringt uns nicht weiter
23.10.2014, Udo Voigt (NPD): Ukraine-Zollfreiheit bringt uns nicht weiter
  • Udo Voigt (NPD): Ukraine-Zollfreiheit bringt uns nicht weiter
23.10.2014
Udo Voigt (NPD): Europäische IS-Kämpfer sind das Produkt der multikulturellen Gesellschaft
23.10.2014, Udo Voigt (NPD): Europäische IS-Kämpfer sind das Produkt der multikulturellen Gesellschaft
  • Udo Voigt (NPD): Europäische IS-Kämpfer sind das Produkt der multikulturellen Gesellschaft

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Ihr Weg zu uns

NPD Landesverband Niedersachsen
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0441-72129
0441-72129

www.npd-niedersachsen.de

 
2008 - 2014 © npd-niedersachsen.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px