npd-niedersachsen.de

Meldungen

Gehe zu Seite[1], 2, 3... 163, 164, 165  Weiter

01.07.2015

Oldenburger Ratssitzung vom 29. Juni 2015

Lesezeit: etwa 2 Minuten

  Bereits im Vorfeld war jedermann klar, dass diese Ratssitzung deutlich spannender werden würde als die erste Sitzung im Juni. Hierfür gab es zweierlei Gründe. Zum einen standen die lange geplanten Straßenum­benennungen auf der Agenda und zum anderen hatte sich nach der vergleichs­weisen harmlosen Zusam­menkunft Bürge­rkritik gegen den undemo­kratischen Oldenburger Rat Luft verschafft. Aber zunächst startete die Sitzung mit rund einstün­diger Verspätung. Grund hierfür waren eine längere Verwal­tungs­ausschuß­sitzung sowie eine Fraktions­besprechung von Grünen und Sozis. Dafür gab es dieses Mal kein reines Durchwinken der einzelnen Tagesord­nungs­punkte. Hierfür waren auch engagierte Bürger verant­wortlich, die die Proteste in voran­gegangenen Versamm­lungen ungewohnt deutlich vorgetragen haben. Lediglich bei der Hedwig Heyl – Straße waren die Proteste gering. Natürlich wollen wir den anderen Parteien keinen blanken Oppor­tunismus vorwerfen, aber „nur“ die Straße mit den wenigsten Gege­nprotesten wurde letztendlich umbenannt. Als sich der National­demokrat Ulrich Eigenfeld ...

...mehr lesen

30.06.2015

Landes­regierung in Hannover will sich spendabel zeigen! - Zumindest, wenn es um "unsere Freunde" von "ganz weit weg" geht.

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Nieder­säch­sische Landes­regierung unter unserem allseits geliebten Minis­terpräsidenten Stephan Weil hat einen Geset­zesentwurf (Drucksache 17/3697) eingereicht, über den ab morgen in mehreren Ausschüssen des Landtages beraten werden soll, denn das macht ja "unser" Landtag gerne, über Sachen zu palavern die eigentlich schon längst beschlossene Sache sind. So ist das halt, wenn alle im Grunde das gleiche wollen, doch aus kosmetischen Gründen nicht als Einheits­partei auftreten wollen bzw. dürfen und sich in "Demokratie" üben. Es geht natürlich einmal wieder um unsere unein­geladenen "Gäste" aus Übersee, die gerne auch als "Asylbe­werber" bezeichnet werden. Allerdings geht es in dem Geset­zentwurf "zur Entlastung der Kommunen bei der Aufnahme und Unter­bringung von Asylbe­werberinnen und Asylbe­werbern" nicht darum - wie man anbetrachts des Geset­zestitels vermuten könnte - diesen Kommunen weniger dieser "Asylbe­werber" zuzuweisen, sondern darum mehr Geld zu überweisen. Insgesamt sollen die Kommunen für das Jahr 2015 80 Millionen Euro mehr bekommen; ...

...mehr lesen

28.06.2015

NPD-Kundgebung in Rotenburg an der Wümme

Lesezeit: etwa 1 Minute

NPD-Kundgebung in Rotenburg an der Wümme trotz Repres­sions­maßnahmen der polizeilichen Einsatz­leitung erfolgreich durch­geführt. Gestern fand in Rotenburg an der Wümme eine Kundgebung des NPD Landes­verbands Nieder­sachsen statt. Trotz Repres­sionen durch die Polizeiein­satz­leitung war die Kundgebung ein voller Erfolg. Auch wenn die Lautsp­recheranlage aufgrund haarst­räubender Auflagen nicht in Betrieb genommen werden durfte, sorgte die Kundgebung für großes Aufsehen. Ein Vertreter der örtlichen Presse war ebenso anwesend wie ein bekannter "Freier Journalist" der sogenannten Antifa-Szene. Obwohl ein kleines Häufchen "Antifas" in der Nähe der Kundgebung herum­lung­erte, nutzen zahlreiche Bürger die Gelegenheit zum Gespräch mit den anwesenden National­demo­kraten und machten ihrer Empörung über die politischen Zustände in Deutschland Luft. Ein ausführ­licher Bericht folgt in Kürze. ...

...mehr lesen

28.06.2015

NPWR 26

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Es lebe die Demokratie. Also feiert man die Monarchie. Was es neben der heuch­lerischen typischen BRD-Doppelmoral sonst noch so in Nieder­sachsen gab, lest ihr im neuesten Wochen­rückblick über die Kalen­derwoche 26: Nacht­ragshaushalt für Asylbe­werber Planungen sind wunderbar. Für die Pläne läßt sich die rot-grüne Landes­regierung auch gerne feiern. Bloß sieht die Realität anders aus, als tolle Schreib­tisch­täter­pläne. Wie realitätsfern die Kalkulationen von SPD/Grünen sind, zeigte sich diese Woche beim so genannten Nacht­ragshaushalt für 2015. Es werden schon jetzt satte 201,4 Millionen Euro an Mehraus­gaben fürs laufende Jahr erwartet, wobei wir gerade einmal die erste Jahres­hälfte hinter uns haben. Dabei sind die reinen Mehraus­gaben zweitrangig, viel wichtiger ist es zu wissen, wofür diese Ausgaben eingesetzt werden. Bei dieser antideut­schen Regierung verwundert es wohl keinen ernsthaft, dass die höheren Kosten überwiegend für Scheinasylanten, Asylbe­trüger und wenige echte Verfolgte ausgegeben werden. Über 56 Prozent ...

...mehr lesen

26.06.2015

NPD-Nieder­sachen erringt Sieg vor Oberver­waltungs­gericht gegen linksex­tremis­tische Krawall­macher

Lesezeit: etwa 3 Minuten

  Wer keine Argumente hat - sei es aus geistiger Inkompetenz oder aus purer Verblendung -, der macht halt Krach und läßt den anderen erst gar nicht zu Worte kommen. Dies gilt nicht nur im Privaten sondern auch im Politischen. Seit Jahrzenten werden die öffent­lichen Veran­stal­tungen der NPD von einem linksex­tremis­tischen Mob selbster­nannter "Antifaschisten" lautstark mit Triller­pfeifen, Tröten, Musikan­lagen und "Nazis raus"-Geblöke gestört; wenn nicht sogar u. a. mit Stein- und Flaschen­würfen versucht wird gewaltsam gegen die national­denkenden Bürger vorzugehen. Interes­sierte Bürger sollen durch Erzeugung einer Atmosphäre der Gewalt, davor abge­schreckt werden, sich unsere Redner anzuhören. Dieses Vorgehen bzw. dieser ganze linksex­tremis­tische "Wander­zirkus" wird auch noch oftmals von unseren Steuer­geldern - direkt oder indirekt - finanziert. Die Polizei, die eigentlich dafür sorgen müsste, dass das Grundrecht auf Versamm­lungs­freiheit gewahrt bleibt und die NPD-Veran­staltung ungestört durch­geführt werden kann, ohne dass deren Teilnehmer und Zuhörer um ihre ...

...mehr lesen

24.06.2015

Sonnenwende in der Lüneburger Heide

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am Wochenende fand zum traditionellen Datum vom 20. auf den 21. Juni in der Lüneburger Heide bei Eschede eine Sonnen­wend­feier national­gesinnter Deutscher statt. Die schön und würdevoll gestaltete Feier wurde durch ein umfang­reiches Rahmenp­rogramm ergänzt, so gab es z. B. "Germanische Wettkämpfe" (u. a. Tauziehen und Baumstamm­werfen). Weiterhin wurde ein umfang­reiches Kinder­programm (Kinder­schminken usw.) für die vielen anwesenden Familien mit Kindern geboten. Es traten auch ein nationaler Lieder­macher und eine Lieder­macherin im schön  geschmückten Festzelt auf, während sich die Gäste am von den Frauen und Mädchen selbst gebackenen Kuchen labten. Bei der Feier waren Vertreter vieler nationaler Verbände anwesend u. a. der Jungen National­demo­kraten, der Düütschen Deerns und des Unter­bezirkes Heide/Wendland der NPD. Auch Vertreter des NPD-Landes­vorstandes Nieder­sachsen infor­mierten die Anwesenden über die Arbeit des NPD-Landes­verbandes. Deutsches Brauchtum nicht nur zu propagieren, sondern es auch zu leben, ist eine der wesent­lichen Bestand­teile der Arbeit der NPD bzw. ihrer Vertreter. ...

...mehr lesen

21.06.2015

NPWR 25

Lesezeit: etwa 7 Minuten

„Flüchtling“ müsste man in dieser Republik sein. Wie die nieder­säch­sische Landes­regierung mal wieder einseitige Politik gegen das deutsche Volk macht, lest ihr im neuesten Wochen­rückblick. Und natürlich mehr: Kurden gegen Muslime Doch zuerst einen Rückblick auf den letzten Wochen­rückblick. Fast schon hellseherische Fähigkeiten hatten wir bei der letzten  Rückschau oder haben etwa Kurden unsere Seiten besucht und es als Handlungs­anweisung genommen? Letzte Woche schrieben wir, dass die Kurden nicht erst umständlich in den Irak reisen müssten, um die Islamisierung zu bekämpfen. Dieses könnten sie auch in Nieder­sachsen tun. Als neustes Islamisierungs­beispiel hatten wir die beschauliche Univer­sitäts­stadt Vechta angegeben, in der eine weitere Moschee eröffnet wurde. Nur wenige Stunden nach dem Erscheinen des Artikels gab es eine Auseinan­dersetzung zwischen Kurden und Muslimen in Vechta. Nur dank eines großen Polizeiauf­gebots gab es nur zwei Verletzte. Selbst­verständlich glauben wir nicht ernsthaft in irgendeiner Hinsicht darauf ...

...mehr lesen

19.06.2015

Nicht jeder Auslän­derbesuch ist freundlich gemeint!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nicht jeder Auslän­derbesuch ist freundlich gemeint! Die Polizei sucht nach einem "südländisch" aussehenden Herrentrio. Dieses besuchte zwei Spielot­heken in Rothenburg und Scheeßel. Einer der "Herren" verwickelte die Mitarbeiter in ein Gespräch, während die anderen mehrere hundert Euro entwendeten. Auch die ländlichen Regionen und kleineren Städte Nieder­sachsens sind immer mehr von der steigenden Auslän­derkriminalität bedroht. Zu dieser Entwicklung dürfte auch beitragen, das immer mehr illegale Einwanderer aus dem Balkan, Afrika und dem Nahen Osten -  oft fälsch als "Flüchtlinge" bezeichnet - auf dem Land von der Landes­regierung einquar­tiert werden, fast immer gegen den Willen der (noch) deutschen Mehrheits­bevölkerung. Aber was zählt schon der Wille des Volkes bei den uns regierenden Parteien? Quelle: Polizeibe­richt Nieder­sachsen Foto: Archiv / www.npd-nieder­sachsen.de   ...

...mehr lesen

18.06.2015

Polizei Hannover sucht nach vermutlich arabischen Räubern

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die massenhaft in unser Land hinein­strömenden Ausländer sollen nach Auffassung der herrschenden Parteien "unser Leben bereichern", allzu oft "entreichern" sie uns aber und dies unter oft in brutaler Weise. Diese Erfahrung musste ein älterer Herr in der Hannoveraner U-Bahn machen. Dieser würde dort von einer (wahrscheinlich) arabischen Auslän­derbande brutal zusam­mengeschlagen, eine Treppe hinunter­gestürzt und dann seines Geldes, seiner Armbanduhr und seines Mobil­telefons beraubt. Die Polizei sucht nach den Tätern, dies dürfte nicht ganz einfach sein, da Hannover schon von vielen arabischsp­rachigen "Fachkräften" "bereichert" ist. Zudem hat die Polizei auch ihre politischen Vorgaben, wo sie den Schwerpunkt ihrer Arbeit zu setzten hat. Es hat den Anschein, dass nach diesen Vorgaben es besser (und einträg­licher) ist, deutsche Verkehrs­sünder zu jagen statt Räuber und Einbrecher, oft auslän­discher Herkunft. Die NPD fordert nicht nur eine Aufstockung der Polizeik­räfte, sondern auch eine Schwer­punkt­verlagerung der Polizeiarbeit auf die immer mehr zunehmende ...

...mehr lesen

14.06.2015

NPWR 24

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Randale in Nieder­sachsens Gerichten, eine Verhaftung wegen Verhin­derung eines Einbruchs, Jesiden-Kämpfer, die in den Irak ziehen und mehr. Die Kalen­derwoche 24 im Wochen­rückblick: Verfas­sungs­feinde Die meisten Feinde der Verfassung sind keine angeblichen oder tatsäch­lichen „Recht­sextremisten“, selbst wenn uns die rote Propagan­dain­dustrie dieses Märchen stets aufs Neue verkaufen möchte. Wo die Verfas­sungs­feinde sitzen, hat jetzt das Oberver­waltungs­gericht (OVG) Lüneburg klarge­stellt. In der Landes­regierung! Das OVG erklärte nämlich die von der rot-grünen Landes­regierung veranlasste Erhöhung der Unter­richts­verpflichtung um eine Wochen­stunde für verfas­sungs­widrig. Die verant­wort­liche Kultus­minis­terin Frauke Heiligen­stadt (SPD) sieht trotz der Verfas­sungs­ferne ihrer Partei und ihres Handelns keinerlei Gründe über einen Rücktritt auch nur nachzudenken. Vielleicht sollte man mal ernsthaft über ein SPD-Verbot nachdenken. Verbotsg­ründe und Verfas­sungs­fein­dlichkeit finden sich in den Reihen der vorge­blichen Arbeiter­partei jedenfalls ...

...mehr lesen

13.06.2015

Nach SPD/Linken-Hetze: Roter Terror gegen NPD-Ratsherrn

Lesezeit: etwa 4 Minuten

In den letzten Wochen berichtete die NordWest-Zeitung unge­wöhnlich offen über die Oldenburger Demokratie-Defizite (siehe letzten Artikel auf unserer Seite). Während die Vertreter der Linkspartei das dumpfe Nieder­brüllen im Oldenburger Stadtrat umgehend verteidigten, haben die Sozial­demo­kraten in dieser Woche nachgelegt. Sie haben dabei sogar die Linke noch links überholt. Sie empfinden Angriffe auf unliebsame Konkurrenz als „demokratische Werte“ und wollen keinesfalls „nur“ die National­demo­kratische Partei mit solchen diktatorischen Maßnahmen bekämpfen, sondern ebenfalls „andere Parteien“. Ermuntert durch die geistigen Brand­stifter der SPD und Linken haben feige Linksex­tremisten in der Nacht vom 11. Juni auf den 12. Juni die Privat­wohnung vom NPD-Ratsherrn und Landes­vorsitzenden Ulrich Eigenfeld erneut attackiert. Genauso wenig wie es den Störern im Oldenburger Stadtrat um eine inhaltliche Auseinan­dersetzung ging, genauso wenig haben die Angreifer sich politisch mit der NPD und deren Themen auseinan­dergesetzt. Es wurden nicht einmal die obligatorischen hohlen linksex­tremen Parolen versprüht, ...

...mehr lesen
Gehe zu Seite[1], 2, 3... 163, 164, 165  Weiter

Bundesweite Nachrichten

» weitere Nachrichten

06.05.2015
Windenergieausbau reduzieren
06.05.2015, Windenergieausbau reduzieren
  • Immer mehr Menschen in Mecklenburg und Vorpommern fühlen sich von der Dichte der Windkraftanlagen bedrängt und befürchten, dass die Landesregierung sich nicht im Klaren darüber ist, welche Folgen der Ausbau der Windenergie für die Ästhetik unserer Landschaft hat. Ganz zu schweigen von den negativen Folgen für die Natur. Die NPD-Fraktion reichte daher einen Antrag ein, welcher zum einen die Begrenzung der Windkrafträder fordert und zum anderen die Interessen der Anwohner in den Mittelpunkt zukünftiger Planungen rückt.
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Ihr Weg zu uns

NPD Landesverband Niedersachsen
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0441-72129
0441-72129

www.npd-niedersachsen.de

 
2008 - 2015 © npd-niedersachsen.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px