npd-niedersachsen.de

27.08.2008

Lesezeit: etwa 1 Minute

Auf dem richtigen Weg, aber auf halber Strecke stehen geblieben

Auf dem richtigen Weg befindet sich die niedersächsische Landesregierung mit der längst überfälligen Novellierung des Nichtraucherschutzgesetzes. Erst nach dem höchstrichterlichen Spruch bequemten sich die Damen und Herren zu handeln. Für Gaststätten mit weniger als 75 Quadratmetern soll es nun Ausnahmegenehmigungen geben.

frikadelle
Zukünftig muß die Frikadelle heimlich draußen verdrückt werden.

Man ist aber, wie zu erwarten war, auf halber Strecke stehen geblieben. Statt es den Wirten zu überlassen ob sie ihre Gaststätte rauchfrei belassen wollen, schafft die Landesregierung wieder einmal ein Dickicht an Vorschriften und Bevormundungen.

Völlig willkürlich dürfen nun nämlich nicht mehr zubereitet Speisen in einer Raucher-Kneipe gereicht werden. Das heißt im Klartext: Vorher mußten die Raucher vor die Tür, wenn sie eine Zigarette rauchen wollten. Nun müssen sie ihre Frikadelle heimlich im Freien verdrücken. Denn die sind eine zubereitete Speise.

Ein Vorschlag der NPD: Der Staat sollte sich doch lieber um die Kernbereiche seiner Aufgaben kümmern. Schafft innere Sicherheit, stellt gute Schulen zur Verfügung. Aber laßt uns in der Kneipe in Ruhe!

Bildquelle: © Stephanie Hofschlaeger, PIXELIO

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: