npd-niedersachsen.de

29.11.2011

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wann endlich darf das Volk mit entscheiden?

 

Wir kennen es: Die vielen medialen Kampagnen der Zeitungen – offensichtlich unsichtbar gesteuert von einem gemeinsamen politischen Meinungsstrom. Und alles irgendwie inhaltsgleich.
 
Der Kampf gegen den „Rechtsterrorismus“ ist gleichgesetzt mit einem NPD-Verbot, obwohl unlogische Zusammenhänge hergestellt werden. Zum Beispiel die vielen Verbindungen zu mutmaßlichen Unterstützern des Zwickauer Mörder-Trios, angeblich auch nach Niedersachsen.
 
Volkes Stimme unterstützt das. So hätten Umfragen ergeben, dass eine Mehrheit in Deutschland dafür wäre.
Dann sehen wir die Demonstrationen gegen den Atommülltransport quer durch Niedersachsen ins Wendland. „Castor-Gegner“ nennt man sie, getragen von einer medialen Freundschaftswelle der meisten Zeitungsschreiber. Demonstranten, meist friedlich, außer die „paar wenigen“, die jetzt wieder an die 100 Polizisten verletzt haben. Auch hier unterstützt, so man die Tageszeitungen liest, die Mehrheit des Volkes den Protest.
 
Und wenn wir dann sehen, dass auch das umstrittene Bahnprojekt 21 in Stuttgart in der Vergangenheit von den meisten Medien hochgejubelt wurde zu einem „Sein oder Nichtsein“ der demokratischen Streitkultur – „das Volk lehnt sich auf, gegen dieses irrwitzige Projekt“, so viele Schlagzeilen und Kommentare der Vergangenheit – fragt man sich, warum das Volk jetzt bei der Volksbefragung anders entschieden hat.
 
Vielleicht, weil man nun das Volk gefragt hat und weil sich eine angebliche Minderheit dabei über den medialen Meinungsstrom hinweg gegen eine unsichtbare politische Korrektheit entschieden hat?
 
Könnte es also sein, dass am Ende die Mehrheit im Volk evtl. doch nicht ganz so blöd ist und anders entscheidet, als geplant? Zumindest wenn man sie wirklich fragt?
 
Die NPD setzt in ihrem Parteiprogramm auf mehr Volksentscheide durch Befragungen. Was ist wichtig für die Zukunft unseres Staates? Was will das Volk wirklich?
 
Den Euro für Deutschland – Ja oder Nein?
Raus aus der EU – Ja oder Nein?
Raus aus Afghanistan – Ja oder Nein?
Sexualstraftäterdatenbank – Ja, oder doch lieber die moderne „Nazijägerdatenbank“?
 
Die Antworten bei Volksbefragungen zu diesen Themen würden uns alle überraschen, oder doch nicht? Wir als NPD-Vertreter kennen die Antworten und werden dafür eintreten, diese zu verbreiten. Ganz gleich, ob wir von den medialen Meinungsvertretern dafür angeprangert werden und egal, ob wir allein dafür in einer „Terroristendatenbank“ landen. Die Wahrheit benötigt eben auch Durchhaltevermögen. Wir kämpfen weiter für die Wahrheit im deutschen Volk.
 
Deshalb jetzt die Volksbefragung: „Raus aus dem Euro“ – Ja oder Nein? Wir werden die kommenden 14 Monate bis zur Niedersachsenwahl am 20. Januar 2013 mit allen Mitgliedern und Befürwortern dieses Thema in die Köpfe und in die Briefkästen der Menschen in Niedersachsen tragen.
 
Wir sind das letzte Druckmittel. Ohne NPD und ohne unseren politischen Kampf werden die Politiker der Grünen, der Piraten und der Linken, sowie aller anderen antideutschen Parteien den freien Weg haben, Deutschland endlich abzuschaffen. Das werden wir nicht willfährig zulassen.
 
Christian Berisha, Landesvorsitzender
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: