npd-niedersachsen.de

05.12.2011

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Unser Weihnachtsgeschenk für alle demokratiefeindlichen Kräfte

 

Der Landesvorstand der NPD Niedersachsen trat am Wochenende zum Arbeitstreffen mit allen Unterbezirksvorständen zusammen.
 
Wichtige Punkte der Tagesordnung waren u. a. die bevorstehende Landtagswahlam 20. Januar 2013 in Niedersachsen, die Außendarstellung der Partei in Zeiten von Terrorismusvorwürfen, ein Themenkatalog von 20 politischen Punkten als gemeinsamer Weg, sowie neu zu betrachtende Sicherheitsanforderungen gegen Hackerangriffe bei der internen Kommunikation. Darüber hinaus wurden im würdigen Rahmen die beim letzten Parteitag ausgeschiedenen Landesvorstandmitglieder für ihre Arbeit der Vergangenheit geehrt.
 
Eine Arbeitsgruppe Landtagswahlen wurde eingesetzt, die jetzt die Schwerpunktthemen ausarbeitet, mit der die NPD in Niedersachsen in den Landtagswahlkampf ziehen wird.
 
Unabhängig davon waren sich alle Teilnehmer einig, dass die Kampagne der Bundespartei „Raus aus dem Euro“ mit dem Aktionstag am 22. Oktober nicht beendet sein dürfe. Sie wird in Niedersachsen bis zur Landtagswahlweitergeführt werden.
Bereits jetzt wurden aus den Unterbezirken heraus über 100.000 Haushalte landesweit mit Infopost zur Kampagne bestückt. Man war sich aber auch einig, dass hier noch größere Anstrengungen nötig sind, um die Haushalte zu bedienen. Der Wahlkampf ist somit im vollen Gange.
 
Der Landesvorsitzende Christian Berisha fasst es wie folgt zusammen: „Die Kampagne ist ein ganz wichtiger Hebel, um die Politiker der im Hannoveraner Landtag sitzenden Parteien unter Druck zu setzen. Die NPD ist damit wieder einmal die einzige Partei, die das fordert, was jeder zweite Deutsche auf der Straße denkt.“
 
Weiter wurde auf der Tagung vereinbart, die parteiinternen Kommunikationswege zu verbessern und vor allem sicherer zu gestalten. Warnende Hinweise für akuten Handlungsbedarf sind die unsäglichen Hackerangriffe auf die Bundesserver der NPD in Berlin.
 
Eine noch aktivere Außendarstellung in Zeiten einer gegen NPD-Mitglieder und Funktionäre stattfindenden Pogromstimmung wurde mit Mehrheit gefordert.
Pressesprecherin Ricarda Riefling wird z. B. die vom Landesverband ins Leben gerufene Antiverbotskampagne „ohneNPD“ in den kommenden Wochen bis Weihnachten vorantreiben, um diese dann am 24.12.2011 ins Netz zu stellen. Dies sei„unser Weihnachtsgeschenk für alle demokratiefeindlichen Kräfte, die ein NPD-Verbot fordern“, so Riefling.
 
Ein gemeinsamer politischer Wille und die Definition einer Stoßrichtung der Niedersachsen-NPD ist von Landesvorstandsmitglied Manfred Börm gefordert worden: „Wir wollen eine klare politische Linie in Niedersachsen verfolgen und gemeinsam nach außen tragen. Der Bürger und auch die Mitglieder im Wahlkampf müssen wissen, wofür die NPD in Niedersachsen politisch regional eintritt.“
 
Ein 20-Punkte-Plan, der diese politische Linie in Themenbereiche gliedert, wird den Mitgliedern in den Unterbezirken bis März vorgestellt und hoffentlich im Frühjahr 2012 beim bevorstehenden Landesparteitag verabschiedet werden.
 
Viele weitere Punkte, in denen Gesprächsbedarf vor allem auch aus den Unterbezirken und Kreisverbänden angemeldet wurde, konnten gemeinsam bis in die frühen Abendstunden abgearbeitet werden.
 
Marco Borrmann, als Landesorganisationsleiter verantwortlich für den Tagungsverlauf, zieht folgendes Fazit: „Dieses von freundschaftlicher Atmosphäre geprägte Arbeitstreffen, bei dem alle wichtigen Organe der NPD in Niedersachsen zusammenkamen, zeigte, dass die derzeitige Medienhysterie und Stimmungsmache gegen heimattreue Politiker diese eher verbindet und vorantreibt, als dass sie ihnen schaden würde. Die niedersächsische NPD lässt sich nicht von Presseleuten und Antidemokraten entzweien.“
 
Der Landesverband rüstet sich für den bevorstehenden Wahlkampf – „Jetzt erst recht!“.

 

NPD - Landesvorstand Niedersachsen

» Zur Hauptseite wechseln
 
17.12.2014
Ourania Michaloliakos (Goldene Morgenröte) im Interview
17.12.2014, Ourania Michaloliakos (Goldene Morgenröte) im Interview
  • Der Europaabgeordnete Udo Voigt im Gespräch mit der Athener Stadtverordneten Ourania Michaloliakos, Tochter des zu Unrecht inhaftierten Vorsitzenden der griechischen Partei Goldene Morgenröte. http://www.udovoigt.de/?p=644
12.12.2014
Winterabschiebestopp: Ein Selbstmordantrag gegen das deutsche Volk!
12.12.2014, Winterabschiebestopp: Ein Selbstmordantrag gegen das deutsche Volk!
  • So bezeichnete der Fraktionsvorsitzende der NPD, Udo Pastörs, den Antrag der GRÜNEN im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Die Damen und Herren der GRÜNEN, die im Verbund mit den LINKEN die größte Ausländerlobby Deutschlands darstellen, forderten während der 85. Sitzung des Landtages, daß es in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Winterabschiebestopp für Asylanten kommt. Diese Postille des Gutmenschenwahns reiht sich nahtlos in die Flut der Anträge ein, die Links-Grün als sogenannte Verbesserungsvorschläge für Flüchtlinge hervorbrachte. Udo Pastörs hingegen wies daraufhin hin, daß es doch endlich an der Zeit sei, das geltende Recht umzusetzen und Illegale sowie abgelehnte Asylbewerber konsequent abzuschieben. Das deutsche Volk wird die ungehemmte Asylflut nicht länger schweigend hinnehmen.
12.12.2014
Mütter stärken – Zukunft sichern!
12.12.2014, Mütter stärken – Zukunft sichern!
  • Den Müttern muß endlich eine finanzielle Sicherheit gegeben werden! Die jetzige Gesetzeslage kann dazu führen, dass werdende Mütter, die Mitglied einer Krankenkasse sind, wegen eines ärztlichen Beschäftigungsverbotes ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld I einbüßen, ohne einen Anspruch auf Mutterschaftsgeld zu haben. Der NPD-Landtagsabgeordnete Michael Andrejewski untermauerte in seinem Redebeitrag die zwingende Notwendigkeit der Neufassung des Mutterschutzgesetzes.
12.12.2014
Projekt „KinderBewegungsLand“: Zuwendungen erhöhen und verstetigen!
12.12.2014, Projekt „KinderBewegungsLand“: Zuwendungen erhöhen und verstetigen!
  • „KinderBewegungsLand“ – ein wirklich sehr lobenswertes Projekt: Die Sportjugend im Landessportbund M-V setzt sich mit dem Konzept dafür ein, Kindern auf spielerische Weise die Freude an Bewegung nahezubringen. Zu diesem Zweck werden Kooperationen von Sportvereinen mit Kindertagesstätten und Einrichtungen der Kindertagespflege gefördert. Das Land unterstützt das Projekt zwar mit eigenen Mitteln, doch nehmen die Zuweisungen immer mehr ab. Waren es 2012 immerhin rund 139.000 Euro, standen im vorigen Jahr rund 6.000 Euro weniger bereit, was sich auf die Zahl der Kooperationen negativ ausgewirkt hat. In 2014 werden lediglich rund 113.000 Euro zur Verfügung gestellt und fürs nächste Jahr sind gar nur noch 90.000 Euro vorgesehen – viel zu wenig, meint die NPD-Landtagsfraktion. Ergeben doch die Schuleingangsuntersuchungen Jahr für Jahr alarmierende Ergebnisse. Nahezu 20 Prozent der untersuchten Kinder weisen Übergewicht oder sogar Fettsucht auf. Hinzu kommen Störungen sowohl der Grob- als auch der Feinmotorik. Davon ausgehend, fordert die NPD von der Landesregierung, in den Doppelhaushalt 2016/17 zugunsten des Projekts jeweils 250.000 Euro einzustellen und diese jährliche Zuwendungssumme in den Folgejahren zu verstetigen. Auch müssen die Sportvereine von einer anteiligen Finanzierung der Kooperationen mit Eigenmitteln befreit werden. So manch ein Haushaltshüter mag angesichts der mit dem Antrag verlangten recht klaren Erhöhung heftige Kopfschmerzen bekommen. Andererseits ist es aus volkswirtschaftlicher Warte dringend geboten, endlich ein Zeichen zu setzen und kräftige Pflöcke einzurammen. Denn letztlich gehen die Folgekosten von Übergewicht, Fettleibigkeit und Haltungsschäden in die Milliarden, wie der NPD-Fraktionsvorsitzende Udo Pastörs in seiner Rede deutlich herausstrich.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Ihr Weg zu uns

NPD Landesverband Niedersachsen
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0441-72129
0441-72129

www.npd-niedersachsen.de

 
2008 - 2014 © npd-niedersachsen.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px