npd-niedersachsen.de

05.12.2011

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Unser Weihnachtsgeschenk für alle demokratiefeindlichen Kräfte

 

Der Landesvorstand der NPD Niedersachsen trat am Wochenende zum Arbeitstreffen mit allen Unterbezirksvorständen zusammen.
 
Wichtige Punkte der Tagesordnung waren u. a. die bevorstehende Landtagswahlam 20. Januar 2013 in Niedersachsen, die Außendarstellung der Partei in Zeiten von Terrorismusvorwürfen, ein Themenkatalog von 20 politischen Punkten als gemeinsamer Weg, sowie neu zu betrachtende Sicherheitsanforderungen gegen Hackerangriffe bei der internen Kommunikation. Darüber hinaus wurden im würdigen Rahmen die beim letzten Parteitag ausgeschiedenen Landesvorstandmitglieder für ihre Arbeit der Vergangenheit geehrt.
 
Eine Arbeitsgruppe Landtagswahlen wurde eingesetzt, die jetzt die Schwerpunktthemen ausarbeitet, mit der die NPD in Niedersachsen in den Landtagswahlkampf ziehen wird.
 
Unabhängig davon waren sich alle Teilnehmer einig, dass die Kampagne der Bundespartei „Raus aus dem Euro“ mit dem Aktionstag am 22. Oktober nicht beendet sein dürfe. Sie wird in Niedersachsen bis zur Landtagswahlweitergeführt werden.
Bereits jetzt wurden aus den Unterbezirken heraus über 100.000 Haushalte landesweit mit Infopost zur Kampagne bestückt. Man war sich aber auch einig, dass hier noch größere Anstrengungen nötig sind, um die Haushalte zu bedienen. Der Wahlkampf ist somit im vollen Gange.
 
Der Landesvorsitzende Christian Berisha fasst es wie folgt zusammen: „Die Kampagne ist ein ganz wichtiger Hebel, um die Politiker der im Hannoveraner Landtag sitzenden Parteien unter Druck zu setzen. Die NPD ist damit wieder einmal die einzige Partei, die das fordert, was jeder zweite Deutsche auf der Straße denkt.“
 
Weiter wurde auf der Tagung vereinbart, die parteiinternen Kommunikationswege zu verbessern und vor allem sicherer zu gestalten. Warnende Hinweise für akuten Handlungsbedarf sind die unsäglichen Hackerangriffe auf die Bundesserver der NPD in Berlin.
 
Eine noch aktivere Außendarstellung in Zeiten einer gegen NPD-Mitglieder und Funktionäre stattfindenden Pogromstimmung wurde mit Mehrheit gefordert.
Pressesprecherin Ricarda Riefling wird z. B. die vom Landesverband ins Leben gerufene Antiverbotskampagne „ohneNPD“ in den kommenden Wochen bis Weihnachten vorantreiben, um diese dann am 24.12.2011 ins Netz zu stellen. Dies sei„unser Weihnachtsgeschenk für alle demokratiefeindlichen Kräfte, die ein NPD-Verbot fordern“, so Riefling.
 
Ein gemeinsamer politischer Wille und die Definition einer Stoßrichtung der Niedersachsen-NPD ist von Landesvorstandsmitglied Manfred Börm gefordert worden: „Wir wollen eine klare politische Linie in Niedersachsen verfolgen und gemeinsam nach außen tragen. Der Bürger und auch die Mitglieder im Wahlkampf müssen wissen, wofür die NPD in Niedersachsen politisch regional eintritt.“
 
Ein 20-Punkte-Plan, der diese politische Linie in Themenbereiche gliedert, wird den Mitgliedern in den Unterbezirken bis März vorgestellt und hoffentlich im Frühjahr 2012 beim bevorstehenden Landesparteitag verabschiedet werden.
 
Viele weitere Punkte, in denen Gesprächsbedarf vor allem auch aus den Unterbezirken und Kreisverbänden angemeldet wurde, konnten gemeinsam bis in die frühen Abendstunden abgearbeitet werden.
 
Marco Borrmann, als Landesorganisationsleiter verantwortlich für den Tagungsverlauf, zieht folgendes Fazit: „Dieses von freundschaftlicher Atmosphäre geprägte Arbeitstreffen, bei dem alle wichtigen Organe der NPD in Niedersachsen zusammenkamen, zeigte, dass die derzeitige Medienhysterie und Stimmungsmache gegen heimattreue Politiker diese eher verbindet und vorantreibt, als dass sie ihnen schaden würde. Die niedersächsische NPD lässt sich nicht von Presseleuten und Antidemokraten entzweien.“
 
Der Landesverband rüstet sich für den bevorstehenden Wahlkampf – „Jetzt erst recht!“.

 

NPD - Landesvorstand Niedersachsen

» Zur Hauptseite wechseln
 
17.10.2014
Innere Sicherheit stärken – Polizeiarbeit fördern
17.10.2014, Innere Sicherheit stärken – Polizeiarbeit fördern
  • Gestiegene Arbeitsbelastungen, ein hohes Durchschnittsalter und fehlendes Personal, die Landespolizei MV krankt an allen Ecken und Enden. Erst jüngst machten mehrere Meldungen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf diese Missstände aufmerksam. Diese „Hilferufe“, wie der NPD-Landtagsabgeordnete Tino Müller in seiner Rede ausführte, zeigen in welchem Zustand die Sicherheitsbehörden stecken. Der selbst aus der Grenzregion stammende Müller kann aus Erfahrung sprechen, wenn es darum geht, die Folgen von Grenzkriminalität und siechender Sicherheitslandschaft in seiner Heimatregion am eigenen Leib zu spüren. Denn besonders dort wird die mehr als löchrige Innere Sicherheit unseres Landes deutlich. Pensionierungswelle, Nachwuchsprobleme und hohe Krankheitsstände, Müller ging in seinem Antrag auf zahlreiche Probleme ein und forderte die Landesregierung endlich zum Handeln auf. Auf die Spitze hat es wieder einmal Peter Ritter (DIE LINKE) getrieben, der mit abenteuerlichen Märchengeschichten in die Fußstapfen seiner SED-Gesinnungsgenossen getreten ist und bekam daraufhin prompt von der NPD die Antwort serviert.
17.10.2014
Der finanzielle Aderlass unserer Heimat geht weiter
17.10.2014, Der finanzielle Aderlass unserer Heimat geht weiter
  • Unsere Kommunen kriechen hinsichtlich ihrer finanziellen Möglichkeiten auf dem Zahnfleisch. Unstrittig werden Steuergelder, gerade auf Landesebene, sprichwörtlich aus dem Fenster hinaus geworfen – Geld, was auf kommunaler Ebene fehlt. Zukunftsängste auch im privaten Bereich sind an der Tagesordnung, da die finanzielle Ausstattung der Kommunen und Landkreise eng verbunden sind mit dem Handlungsspielraum der Einwohner in Mecklenburg und Pommern. Die Städte und Gemeinde haben nur die Möglichkeit, aus eigener Kraft an mehr finanziellen Mitteln zu kommen, wie beispielsweise durch Steuerhöhungen. Nicht nur die kommunale Infrastruktur zerfällt, auch die Belastung der Bürger steigt ins Unermessliche. Der NPD-Fraktionsvorsitzende Udo Pastörs rechnete in seinem Redebeitrag mit den Verantwortlichen dieser Finanzmisere ab.
17.10.2014
Bilder, die nicht lügen!
17.10.2014, Bilder, die nicht lügen!
  • Ein Rückblick auf die Arbeit der NPD-Landtagsfraktion in Mecklenburg und Pommern im Jahr 2013.
17.10.2014
Damals war nicht alles koscher...
17.10.2014, Damals war nicht alles koscher...
  • Die Beratung des Antrages der Grünen "Umwandlung der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften der ehemaligen DDR rechtsgültig abschließen" nahm eine unerwartete Wendung. Der Fraktionschef der NPD benannte Roß und Reiter, die in den Redebeiträgen der Vorredner bewusst ausgeblendet wurden. Landwirtschaftsminister Backhaus wollte gar den Anschein erwecken, dass die Umwandlung der Produktionsgenossenschaften nur Gewinner hervorgebracht hätte. Udo Pastörs machte deutlich, wie die Umwandlungen LPG´s in der "Wilden Zeit" der 90er Jahre abgelaufen sind. Doch wer die Wahrheit ausspricht, muss um sein Leben fürchten....

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Ihr Weg zu uns

NPD Landesverband Niedersachsen
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0441-72129
0441-72129

www.npd-niedersachsen.de

 
2008 - 2014 © npd-niedersachsen.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px