npd-niedersachsen.de

05.12.2011

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Unser Weihnachtsgeschenk für alle demokratiefeindlichen Kräfte

 

Der Landesvorstand der NPD Niedersachsen trat am Wochenende zum Arbeitstreffen mit allen Unterbezirksvorständen zusammen.
 
Wichtige Punkte der Tagesordnung waren u. a. die bevorstehende Landtagswahlam 20. Januar 2013 in Niedersachsen, die Außendarstellung der Partei in Zeiten von Terrorismusvorwürfen, ein Themenkatalog von 20 politischen Punkten als gemeinsamer Weg, sowie neu zu betrachtende Sicherheitsanforderungen gegen Hackerangriffe bei der internen Kommunikation. Darüber hinaus wurden im würdigen Rahmen die beim letzten Parteitag ausgeschiedenen Landesvorstandmitglieder für ihre Arbeit der Vergangenheit geehrt.
 
Eine Arbeitsgruppe Landtagswahlen wurde eingesetzt, die jetzt die Schwerpunktthemen ausarbeitet, mit der die NPD in Niedersachsen in den Landtagswahlkampf ziehen wird.
 
Unabhängig davon waren sich alle Teilnehmer einig, dass die Kampagne der Bundespartei „Raus aus dem Euro“ mit dem Aktionstag am 22. Oktober nicht beendet sein dürfe. Sie wird in Niedersachsen bis zur Landtagswahlweitergeführt werden.
Bereits jetzt wurden aus den Unterbezirken heraus über 100.000 Haushalte landesweit mit Infopost zur Kampagne bestückt. Man war sich aber auch einig, dass hier noch größere Anstrengungen nötig sind, um die Haushalte zu bedienen. Der Wahlkampf ist somit im vollen Gange.
 
Der Landesvorsitzende Christian Berisha fasst es wie folgt zusammen: „Die Kampagne ist ein ganz wichtiger Hebel, um die Politiker der im Hannoveraner Landtag sitzenden Parteien unter Druck zu setzen. Die NPD ist damit wieder einmal die einzige Partei, die das fordert, was jeder zweite Deutsche auf der Straße denkt.“
 
Weiter wurde auf der Tagung vereinbart, die parteiinternen Kommunikationswege zu verbessern und vor allem sicherer zu gestalten. Warnende Hinweise für akuten Handlungsbedarf sind die unsäglichen Hackerangriffe auf die Bundesserver der NPD in Berlin.
 
Eine noch aktivere Außendarstellung in Zeiten einer gegen NPD-Mitglieder und Funktionäre stattfindenden Pogromstimmung wurde mit Mehrheit gefordert.
Pressesprecherin Ricarda Riefling wird z. B. die vom Landesverband ins Leben gerufene Antiverbotskampagne „ohneNPD“ in den kommenden Wochen bis Weihnachten vorantreiben, um diese dann am 24.12.2011 ins Netz zu stellen. Dies sei„unser Weihnachtsgeschenk für alle demokratiefeindlichen Kräfte, die ein NPD-Verbot fordern“, so Riefling.
 
Ein gemeinsamer politischer Wille und die Definition einer Stoßrichtung der Niedersachsen-NPD ist von Landesvorstandsmitglied Manfred Börm gefordert worden: „Wir wollen eine klare politische Linie in Niedersachsen verfolgen und gemeinsam nach außen tragen. Der Bürger und auch die Mitglieder im Wahlkampf müssen wissen, wofür die NPD in Niedersachsen politisch regional eintritt.“
 
Ein 20-Punkte-Plan, der diese politische Linie in Themenbereiche gliedert, wird den Mitgliedern in den Unterbezirken bis März vorgestellt und hoffentlich im Frühjahr 2012 beim bevorstehenden Landesparteitag verabschiedet werden.
 
Viele weitere Punkte, in denen Gesprächsbedarf vor allem auch aus den Unterbezirken und Kreisverbänden angemeldet wurde, konnten gemeinsam bis in die frühen Abendstunden abgearbeitet werden.
 
Marco Borrmann, als Landesorganisationsleiter verantwortlich für den Tagungsverlauf, zieht folgendes Fazit: „Dieses von freundschaftlicher Atmosphäre geprägte Arbeitstreffen, bei dem alle wichtigen Organe der NPD in Niedersachsen zusammenkamen, zeigte, dass die derzeitige Medienhysterie und Stimmungsmache gegen heimattreue Politiker diese eher verbindet und vorantreibt, als dass sie ihnen schaden würde. Die niedersächsische NPD lässt sich nicht von Presseleuten und Antidemokraten entzweien.“
 
Der Landesverband rüstet sich für den bevorstehenden Wahlkampf – „Jetzt erst recht!“.

 

NPD - Landesvorstand Niedersachsen

» Zur Hauptseite wechseln
 
12.02.2015
FRONTEX muss Europas Grenzen wieder wirksam schützen!
12.02.2015, FRONTEX muss Europas Grenzen wieder wirksam schützen!
  • Ein weiteres Schwerpunktthema in der aktuellen Plenarwoche war die Arbeit der europäischen Grenzschutzagentur Frontex. Wie andere nationale Abgeordnete zog auch Udo Voigt (NPD) in seinem Redebeitrag eine durchaus durchwachsene Bilanz. Zwar habe die Grenzschutzagentur in der Vergangenheit Großes geleistet, allerdings sei die Zahl illegaler Zuwanderer über das Mittelmeer in den letzten beiden Jahren um sage und schreibe 131 Prozent gestiegen. Es gelte jetzt, Frontex endlich wieder in die Lage zu versetzen, die europäischen Außengrenzen wirksam zu schützen, anstatt als Fährdienst für Asylanten zu fungieren
11.02.2015
Diskriminierung in Deutschland: Erneut Hotelverbot für Udo Voigt (NPD)
11.02.2015, Diskriminierung in Deutschland: Erneut Hotelverbot für Udo Voigt (NPD)
  • In der Bundesrepublik, deren Repräsentanten in anderen Weltteilen gerne mit erhobenem Zeigefinger die Einhaltung von Menschenrechtsstandards anmahnen, sorgen neuerlich mehrere Fälle von politischer Diskriminierung für Schlagzeilen. Am Verwaltungsgerichtshof Mannheim wurde jetzt die Klage einer angehenden Verwaltungswirtin (Bachelor of Public Management) abgelehnt, die gegen ihren Ausschluß von den laufenden Prüfungen zum Studienabschluß an der Kehler Verwaltungshochschule vor Gericht gezogen war. Hintergrund ist, daß die junge Frau NPD-Mitglied und Aktivistin der Jungen Nationaldemokraten (JN) ist. Ebenfalls in Kehl wurde jüngst der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt Opfer eines weiteren Verstoßes gegen die in Deutschland geltenden Grundrechte und die Antidiskriminierungs-Gesetzgebung. Voigt, der wegen seiner politischen Gesinnung bereits 2009 von einem Hotel in Brandenburg mit Hausverbot belegt worden war, hatte im Januar vom Geschäftsführer des Kehler Ates-Hotels, Andreas Peschke, ein Schreiben erhalten, in dem er über die Stornierung seiner Buchungen für die kommenden Plenarwochen des Straßburger Europaparlaments informiert worden war. Zur Begründung heißt es in dem Schreiben des Hoteliers: „Wie uns (...) aufgrund zahlreicher massiver Beschwerden anderer Hotelgäste bekannt wurde, sind Sie Parlamentsabgeordneter der NPD im Europaparlament.“ Man wolle „diesbezüglich künftig Belästigungen, Beschwerden oder gar Eskalationen“ vermeiden und erteile Voigt darüber hinaus Hausverbot für das Kehler Ates-Europahotel.
10.02.2015
NPD Hamburg: Geopolitik der etablierten Machthaber
10.02.2015, NPD Hamburg: Geopolitik der etablierten Machthaber
  • Die Geo-Politik der etablierten Machthaber hat Auswirkungen bis zur eigenen Haustür. Wehrt Euch gegen Überfremdung und Bevormundung durch die Systemparteien! Der Euro ist als Machtinstrument fremder Interessen das Versailles 2.0 für uns Deutsche, nur, daß der Kampf diesmal nicht mit Waffen, sondern mit Instrumenten der Währungsmanipulation ausgefochten wird. Und wir Steuerzahler legen mal wieder drauf. Oder wurden Sie etwa gefragt, ob Sie die Kredite von Pleite-Staaten und -Banken übernehmen wollen? Nur ein Staat mt Finanzhoheit über die eigene Währung kann selbstständige Entscheidungen zum Wohle des Volkes führen. Die politischen Verhältnisse in der bRD zeigen ganz klar, daß eben nicht die Interessen des Volkes vertreten werden, sondern einzig die Interessen einer an Rendite und am Zinseszins orientierten Globalisten-Gang. In der veröffentlichten Meinung wird gegen China oder Korea gezetert, gleichzeitig wird aber HIER die Demokratie abgeschafft und supranationale "Institutionen" installiert - über die Köpfe der Völker hinweg. Diese Werkzeuge der Diktatur sind jedoch der verlängerte Arm USraelischer Interessen. Schauen Sie mal, was so ein demokratisch NICHT legetimierter EU-Komissar an Gehältern einkassiert. Das weitaus bessere "Einkommen", als es beispielsweise eine Bundeshosenanzugsträgerin hat, zeigt ganz deutlich wie die wahren Machtverhältnisse aufgestellt sind. Der Euro und die EU sind Herrschaftsinstrumente multikultiglobaler, heimatloser Gesellen. Die bRD wird zur Aufrechterhaltung dieses Systems der Völkerausbeutung in den Krieg hineingezwungen. Oder können sie noch die 17 "Standorte", also Schlachtfelder !!! aufzählen, an denen die Bundes"wehr" die Geo- und Rohstoffinteressen der USA vertritt? Ist schon blöd, daß der liebe Gott die US-amerikanischen Rohstoffe unter arabischem Wüstensand verborgen hat. Es findet kein "Kampf" um "Menschenrechte" statt, sondern ein Kampf um Schürfrechte! Das ist das wahre Ziel von "Demokratie" und "Nationbuilding" Die Ausgeburten der globalistischen "Demokratisierung" und Rohstoffsicherung kommen dann zu uns und wir bezahlen mit Überfremdung, steigender Kriminalität und Asylbetrug den - noch- günstigen Spritpreis an der US-amerikanischen Tankstelle. Multikulti ist vor allem eines: Steuerungswerkzeug zur Schaffung global verschiebbaren "Humankapitals", also Völkermord. Ethnisch homogene Völker sind den Förderern der Degeneration und Ausbeutung hierbei natürlich im Weg. Aber wir Deutsche, die noch Deutsche bleiben wollen, auch in hunderten und tausenden Jahren, bleiben aufrecht. Nur eine volks- und heimattreue Regierung kann nach Außen Schutz und Souveränität, gleichzeitig nach Innen Solidarität und Sicherheit schaffen. Für ein freies, selbstbestimmtes Deutschland. Am 15.02. zur Bürgerschaftswahl in Hamburg NPD wählen!
10.02.2015
Claus Cremer im Wahlkampf zur Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg
10.02.2015, Claus Cremer im Wahlkampf zur Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg
  • Zur heißen Phase der Bürgerschaftswahlen 2015 in der Freien und Hansestadt Hamburg sind auch Aktivisten aus anderen Bundesländern zur Unterstützung der örtlichen Kräfte in den hohen Norden gereist. Auch der Landesvorsitzende der NPD-NRW und Md Parteivorstandes Claus Cremer ist vor Ort und fordert alle Deutschen -die es noch sein wollen- dazu auf, am 15.02. die soziale Heimatpartei NPD zu wählen.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Ihr Weg zu uns

NPD Landesverband Niedersachsen
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0441-72129
0441-72129

www.npd-niedersachsen.de

 
2008 - 2015 © npd-niedersachsen.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px