npd-niedersachsen.de

10.12.2008

Lesezeit: etwa 1 Minute

Jugend braucht Perspektiven

Erfolgreiche Demonstration am Sonnabend. Etwa 800 Teilnehmer forderten in Lichtenberg die Schaffung eines nationalen Jugendzentrums

Lauter wurde das Thema in Berlin noch nie auf die Straße gebracht. Nicht nur die Tatsache, daß es die bislang größte Demonstration der Dauerkampagne war, spricht für die Bedeutung des Themas, sondern vor allem auch das riesige mediale Interesse und die Gereiztheit der etablierten Blockparteien und ihrer Helfershelfer von der kriminellen Antifa.

Und so verwundert es auch nicht, daß die Demonstration kein Spaziergang war, sondern jedes Stück Wegstrecke erkämpft werden mußte; sei es gegen geifernde, steineschmeißende Chaoten oder gegen den Willen der Polizei, die Wegstrecke beständig zu verkürzen.

Lichtenbergs Bezirksbürgermeisterin Emmrich (Die Linke.) muß ein sehr selektives und merkwürdiges Verständnis von Meinungs- und Versammlungsfreiheit haben. Als Anpeitscherin und Aufruferin ist sie auch verantwortlich zu machen für die Gewaltausbrüche seitens der Gegendemonstranten. Immerhin gab es mehrere verletzte Polizisten, Stein- und Flaschenwürfe gegen die nationale Demonstration und 80 Festnahmen unter dem Emmrich-Mob. (Die sechs festgenommenen Nationalisten hatten übrigens ein Lied gesungen und damit die Polizeimaßnahme ausgelöst.) Aber auch Frau Emmrich landete wieder auf dem Boden des Grundgesetzes. Dahin mußten sie nämlich Polizeibeamte zerren, nachdem sie sich mit einigen wenigen (und in der Mehrzahl wohl dienstlich verpflichteten?) Genossen auf die naßkalte Straße gesetzt hatte.

Letzten Endes konnte, abgesehen von einer Verkürzung um die Weitlingstraße, die gesamte Wegstrecke absolviert werden. Es sprachen: Sebastian Schmidtke (Freie Kräfte Berlin), Michael Schäfer (JN-Bundesvorsitzender), Jörg Hähnel (NPD-Landesvorsitzender), Thomas Vierk (NPD-Bezirksverordneter in Neukölln und NPD-Landesvorstandsmitglied), Sebastian Richter (JN-Sachsen) und ein niederländischer Kamerad. Die Redner gingen in ihren Redebeiträgen auf das nationale Verständnis von Jugendarbeit, auf die Notwendigkeit nationaler Infrastruktur und die Entschlossenheit ein, auch gegen den Willen der etablierten Politbonzen eine nationalistische Anlaufstelle für die deutsche Jugend unserer Stadt zu schaffen.

www.npd-berlin.de

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: