npd-niedersachsen.de
Gehe zu Seite:   Zurück  1, [2]

Videos 2012

08.06.2012, NPD-Nieder­sachsen: Wir stehen zu Deutschland, nicht nur beim Fußball!
  • Seit einigen Tagen ist die DFB-Elf um Trainer Löw in ihrem EM-Quartier. Hierfür haben sich die Verantwortlichen passenderweise die altehrwürdige deutsche Stadt Danzig ausgesucht, in der man sich aus gutem Grund heimisch fühlen wird. Jetzt, wo die Deutschen wieder ihre schwarz-rot-goldenen Fahnen ausmotten um sich zu ihrem Land zu bekennen, startet auch die NPD wieder eine Kampagne zu Europas größtem Sportereignis. Zum "Public Viewing" werden in vielen niedersächsischen Städten EM-Planer an die Fußballfans verteilt. Auch anderweitig werden die Rudelschauplätze in den kommenden Wochen dafür genutzt werden, den Menschen deutlich zu machen, dass die DFB-Elf längst keine deutsche Fußballnationalmannschaft mehr ist. Wir stehen zu Deutschland - Nicht nur beim Fußball!

NPD-Nieder­sachsen: Wir stehen zu Deutschland, nicht nur beim Fußball!

01.06.2012, Deutsche raus - Asylanten rein - wir sagen NEIN!
  • Unter diesem Motto veranstaltete der NPD-Kreisverband Ostvorpommern am heutigen Freitag zwei Kundgebungen in Wolgast. Die Kundgebungen stellten den vorläufige Höhepunkt einer Reihe von Initiativen der NPD in den vergangen Tagen und Wochen dar, um die Bürger der Stadt über den geplanten Zustrom von Asylanten aufzuklären. Von ca. 40 deutschen Mietern und ihren Familien möchte die Stadt gerne, daß sie den Wohnblock Baustraße 40-48 in der Nordstadt verlassen, um für 190 Asylanten Platz zu machen. Neben dem NPD-Kreistagsabgeordneten Michael Andrejewski sprach der NPD-Stadtvertreter der Stadt Usedom, Daniel Ohm, zu den aktuellen Geschehnissen.

Deutsche raus - Asylanten rein - wir sagen NEIN!

27.05.2012, NPD-Nieder­sachsen Landes­listenparteitag - Ansprache von Karl Richter zur Landtagswahl 2013
  • Am 13. Mai führte die niedersächsische NPD ihren Landesparteitag zur Aufstellung der Liste zur Landtagswahl am 20. Januar 2013 durch. Dabei konnte der Landesvorsitzende sogleich für den gastgebenden Unterbezirk Heide-Wendland rund 80 Delegierte und geladene Gäste begrüßen. Der Parteitag verlief frei von Protesten des politischen Gegners. Als Redner des Tages war der Stadtrat der Bürgerinitiative Ausländerstopp und stellvertretende Parteichef Karl Richter aus München angereist, der die Delegierten nach den Wahlgängen auf den bevorstehenden Landtagswahlkampf einschwor. Zum Spitzenkandidaten wählten die niedersächsischen Nationaldemokraten den Stader Kreistagsabgeordneten und früheren Landesvorsitzenden Adolf Dammann, dem eine junge und dynamische Mannschaft folgt. Bereits ab Listenplatz zwei kam es zu Wahlgängen mit mehreren Bewerbern. Ein Zeichen dafür, dass die Mitglieder und Verbände motiviert in den Wahlkampf gehen und Verantwortung übernehmen wollen. Auf den Spitzenkandidaten Adolf Dammann folgen Patrick Kallweit aus Goslar, Jessika Keding und Matthias Behrens aus der Heide und Marco Borrmann aus dem Unterbezirk Göttingen. Die Wahlkampfleitung kündigte an, dass man in den Sommerwochen insbesondere auf die Kampagne der Bundespartei „Raus aus dem Euro!" aufsatteln werde. Dass der Kurs der NPD als Anti-Euro-Partei der richtige Weg sei, bekräftigte nicht nur der Gastredner aus dem Parteivorstand. Nun gilt es, den Schwung des Parteitages in die kommenden Wochen mitzunehmen und den Grundstein für einen Erfolg am Wahlabend zu legen. Vom 13. Mai 2012 geht nicht nur ein Signal der Geschlossenheit aller konstruktiven nationalen Kräfte aus, sondern auch ein Generationswechsel, der im Landesverband neue Kräfte freisetzen wird.

NPD-Nieder­sachsen Landes­listenparteitag - Ansprache von Karl Richter zur Landtagswahl 2013

13.05.2012, Landes­listenparteitag der NPD-Nieder­sachsen zur Landtagswahl 2013
  • Landeslistenparteitag der NPD-Niedersachsen zur Landtagswahl 2013

Landes­listenparteitag der NPD-Nieder­sachsen zur Landtagswahl 2013

02.05.2012, Leben und Arbeiten in der Heimat - NPD-Demo am 1. Mai 2012
  • Am 1. Mai 2012 demonstrierte die nationale Opposition mit über 300 Kameraden in der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg.

Leben und Arbeiten in der Heimat - NPD-Demo am 1. Mai 2012

23.04.2012, Kundgebung "Raus aus dem Euro" in Waren
  • Im Rahmen des bundesweiten Aktionstages „Raus aus dem Euro", führte der NPD-Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte eine Kundgebung in Waren an der Müritz durch. In der vom Tourismus geprägten Stadt, konnten sich nicht nur viele Einheimische über die Arbeit der NPD vor Ort informieren. Auch zahlreiche Urlauber lauschten aufmerksam den Reden des NPD-Kreisvorsitzenden Jens Blasewitz und dem NPD-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Hannes Welchar. Beide bekräftigten in ihren Ausführungen die Positionen der Nationalen und unterstrichen unmißverständlich das Alleinstellungsmerkmal der NPD als Anti-Euro-Partei.

Kundgebung "Raus aus dem Euro" in Waren

14.04.2012, NPD-Wahlwer­bespot NRW 2012
  • Der Eurowahn macht Deutschland arm. Am 13. Mai haben die Bürger in NRW die Möglichkeit, gegen den Euro und für deutsche Interessen zu stimmen - mit der Wahl der NPD

NPD-Wahlwer­bespot NRW 2012

20.03.2012, NPD-Schul­torverteilung im Saarland
  • Im Saarwahlkampf geht die NPD an die Schulen. Auch die Jugend dort zeigt sich besonders offen für neue politische Ideen. Demzufolge ist die Resonanz auf unsere Jugendzeitschrift "Der Aktivist" auch ausgesprochen positiv. www.npd-saar.de www.frontdienst.de

NPD-Schul­torverteilung im Saarland

19.03.2012, Kein Asylan­tenheim in Neustrelitz
  • „Kein Asylantenheim in Neustrelitz" -- unter diesem Motto veranstaltete der NPD- Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte am 17.03.2012 eine Kundgebung in der Residenzstadt Neustrelitz.

Kein Asylan­tenheim in Neustrelitz

15.03.2012, NPD: VERBOTEN GUT
  • Der NPD-Spitzenkandidat zur Landtagswahl im Saarland kommentiert den Vorstoß der CDU-regierten Länder, V-Leute abzuschalten, um ein Verbotsverfahren gegen die NPD einzuleiten.

NPD: VERBOTEN GUT

30.01.2012, Jetzt NPD-Mitglied werden
  • Wie oft haben wir das alle schon gehört: „Man kann ja doch nichts tun..." Oder: „Die machen ja eh, was sie wollen" -- oder was es an ähnlich resignierten Kommentaren sonst noch gibt. Aber: Resignation ist das Falscheste, was man tun kann. Wer kämpft, kann verlieren -- wer die Hände dagegen gleich in den Schoß legt, der hat schon verloren. Es reicht einfach nicht, seinen Unmut nur am Stammtisch zu äußern oder alle paar Jahre bei der Wahl sein Kreuz zu machen. Jetzt an interessenten@npd.de schreiben oder unter www.npd.de/mitglied das Kontaktformular ausfüllen!

Jetzt NPD-Mitglied werden

Gehe zu Seite:   Zurück  1, [2]
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: